zur Navigation springen

Hauptbahnhof Lübeck : Auto stürzt von Brücke auf Bahngleis

vom

In der Nacht zum Pfingstsonntag ist ein Autofahrer in Lübeck durch das Geländer einer Brücke am Hauptbahnhof gerast. Sein Wagen landete kopfüber auf einem Gleis.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:19 Uhr

Lübeck | Die Einsatzmeldung erreichte die Lübecker Feuerwehr um 2.44 Uhr: Ein Pkw habe eine Mauer und ein Geländer der Bahnhofsbrücke im Zuge der Fackenburger Allee in Lübeck durchbrochen. Das Fahrzeug liege nun auf dem Dach auf einem Bahngleis. "Aufgrund dieser spektakulären Meldung wurden sofort die Einsatzkräfte der zuständigen Wache 1 mit Sonderfahrzeugen, drei Rettungswagen sowie einem Notarztteam der Uniklinik Lübeck zur Einsatzstelle beordert", teilt Lübecks Feuerwehrsprecher Michael Utech am frühen Sonntagmorgen mit.
Über die Leitstelle der Bahn in Hannover wurden sämtliche Gleise des Hauptbahnhofs gesperrt. Der Strom in den Oberleitungen wurde abgeschaltet. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, sahen sie das Unfallauto auf Gleis 9. Zeugen, die den Unfall beobachteten, hatten dem 26-jährigen Fahrer aus dem Wrack geholfen. Er wurde von Polizisten zum Rettungswagen gebracht, der ihn zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus fuhr. Er wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Lebensgefahr durch elektrische Spannung


Bei dem Unfall wurde neben dem Brückengeländer auch eine Oberleitung der Bahn stark beschädigt. "Bis zum Tätigwerden der Einsatzkräfte bestand Gefahr durch elektrische Spannungsfelder am Boden", so Utech. Erst nachdem Spezialisten die Leitung geerdet hatten, konnten die Unfallstelle untersucht und das Auto geborgen werden. Das Technische Hilfswerk (THW) schloss das offene Brückengeländer provisorisch.
Die Polizei vermutet, dass der 26-Jährige zu schnell gefahren ist und dabei die Kontrolle über sein Auto verloren hat. Dass sich der Unfall in der Nacht ereignete, bezeichnet Feuerwehrsprecher Utech als Glück: "Nicht auszudenken wäre es, wenn solch ein Unfall zu einer Tageszeit mit viel Personen- und Fahrzeugverkehr passiert."
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen