Polizei-Einsatz : Ausgebrochen: Kühe traben über A7-Brücke

Kühe machten am Wochenende Kaltenkirchen unsicher.
Kühe machten am Wochenende Kaltenkirchen unsicher.

Zwei Dutzend Kühe traben über eine Brücke nach Kaltenkirchen. Dort fallen ihnen Pflanzen und ein Klettergerüst zum Opfer. Der Besitzer reagiert bestürzt.

shz.de von
06. Oktober 2013, 14:22 Uhr

Kaltenkirchen | Eine ausgebrochene Kuhherde hat die Polizei in Kaltenkirchen im Kreis Segeberg auf Trab gehalten. Wie die Beamten mitteilten, seien zwei Dutzend Tiere zunächst „vergnügt“ auf einer Brücke über die Autobahn 7 gelaufen. Im Ortskern angekommen habe ein Teil der Herde dann einen Vorgarten verwüstet: Die Rinder fraßen Pflanzen, stürzten ein Klettergerüst um und hinterließen Kuhfladen. Sieben Tiere „schlängelten“ sich demnach weiter durch die Gassen Kaltenkirchens. Als die Polizei den Besitzer der Kühe ausfindig gemacht hatte, habe sich dieser „bestürzt“ über den Ausbruch gezeigt und die Tiere abtransportiert. Der Bauer werde den Schaden bezahlen. Wie die Herde ausbrechen konnte, war zunächst unklar.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen