Gemeinde-Fusion : Aus Raisdorf und Klausdorf wird Schwentinental

Die neue Stadt Schwentinental im Kreis Plön. Grafik: shz.de/wikipedia.de
Die neue Stadt Schwentinental im Kreis Plön. Grafik: shz.de/wikipedia.de

Klausdorf und Raisdorf feiern "Hochzeit" - und bringen sich so vor der Landeshauptstadt in Sicherheit. Die beiden Gemeinden im Kreis Plön sind jetzt die Stadt Schwentinental.

Avatar_shz von
02. März 2008, 08:08 Uhr

Mit einem Hochzeits-Scheck über 100.000 Euro und einer Urkunde über die Stadtrechte in der Tasche, statteten Ministerpräsident Peter Harry Carstensen und Innenminister Lothar Hay heute dem Ort Schwentinental ihren Antrittsbesuch ab. Noch nie gehört? Kein Wunder, die neue Stadt feiert heute ihre Geburtsstunde und ist aus den bisher selbstständigen Gemeinden Raisdorf und Klausdorf hervorgegangen. Mit rund 13.600 Einwohnern ist sie sogar größer als die Kreisstadt Plön. "Aufgrund seines Einzelhandels, seiner Versorgungseinrichtungen, Arztpraxen, Apotheken, Schulen, Sportstätten und Kitas erfüllt Schwentinental alle Voraussetzung für die Stadtrechte", erklärte Hay.
Dass sich zwei große Gemeinden zusammentun, kommt eher selten vor: 1970 entstanden Norderstedt und Henstedt-Ulzburg, 2003 die Stadt Fehmarn. Bei der Gründung von Schwentinental hat der Gesetzgeber nachgeholfen. Der verlangt, dass Gemeindeverwaltungen für mindestens 8000 Einwohner zuständig sein sollen. Statt sich durch die Großstadt Kiel "schlucken" zu lassen, rettet sich das kleinere Klausdorf nach Raisdorf, das in den letzten 30 Jahren eine rasante Entwicklung nahm. Nicht nur als Wohnort, sondern auch als Zentrum eines stattlichen Gewerbegebietes.
Schwentinental: Auf das "n" kommt es an
Die Namensgebung war nicht stressfrei. Raisdorf war für "Schwentine" - nach dem gleichnamigen Fluss durch beide Orte. Die Klausdorfer favorisierten in einer Bürgerbefragung "Schwentinetal". So heißen aber die Kieler Stadtteile rund um die Schwentinemündung. Daher kam es zu dem ungewohnten "n" im Namen. Dafür müssen sich die Bürger nicht an neue Telefonnummern oder Postleitzahlen gewöhnen - die bleiben die alten. Nur ihre Bürgermeister sind sie los. Die wurden gesetzeskonform in den Ruhestand versetzt. Zur Kommunalwahl im Mai können die frischgebackenen Städter ihren neuen Bürgermeister direkt wählen.
Die neue Stadt mit dem gewöhnungsbedürftigen Namen Schwentinental ist die 14. Gemeinde, der seit 1945 das Stadtrecht verliehen wurde. Insgesamt erhöht sich damit die Zahl der Städte in Schleswig-Holstein von 63 auf 64. Die Landesregierung hat die Möglichkeit, einer Gemeinde auf Antrag das Stadtrecht zu verleihen. Die Gemeindeordnung nennt dafür eine Reihe von Voraussetzungen. So muss die Gemeinde mindestens 10.000 Einwohner haben, Unterzentrum oder Stadtrandkern sein und nach Struktur und Siedlungsform ein städtisches Gepräge aufweisen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen