Russland stoppt Abenteurer : Arved Fuchs bricht Arktis-Tour ab

Ein russischer Lotse weist Arved Fuchs (l.) Ende Juli in Murmansk den Weg - doch wegen der Behörden geht es nicht weiter. Foto: dpa
Ein russischer Lotse weist Arved Fuchs (l.) Ende Juli in Murmansk den Weg - doch wegen der Behörden geht es nicht weiter. Foto: dpa

Abenteurer Arved Fuchs hat nach tagelangem Papierkrieg mit den russischen Behörden seine Expedition zum Nordpolarmeer abgebrochen.

shz.de von
02. August 2013, 08:31 Uhr

Murmansk | Der 60 Jahre alte Polar-Klimaforscher aus Bad Bramstedt (Kreis Segeberg) will nun nach Spitzbergen segeln. Die Reise sei an "der bürokratischen Sturheit der Grenzschützer gescheitert", kritisierte der Polarforscher auf seiner Homepage. Die Behörde sei "härter als Eis". Die Grenzsicherung, für die der Inlandsgeheimdienst FSB zuständig ist, kommentierte die Vorwürfe zunächst nicht.
Fuchs sitzt seit fast zwei Wochen wegen angeblicher Visa-Probleme mit seinem Schiff "Dagmar Aaen" im Hafen von Murmansk fest. Die Crew sei enttäuscht über das Verhalten Moskaus, betonte Fuchs am Mittwoch. Nun segele er stattdessen nach Spitzbergen, das zu Norwegen gehört. Sein Mitarbeiter Arne Steenbock warf der russischen Grenzsicherung Willkür vor. Die Behörden würden immer neue Genehmigungen fordern, teilte er mit. "Da ist man absolut chancenlos", meinte Steenbock. Das Crewmitglied Wladimir Melnik sprach von einer "Demütigung" durch die Grenzbehörden.
Fuchs wollte zur etwa 900 Kilometer vom Nordpol entfernten Inselgruppe Franz-Josef-Land. Bei seinen Expeditionen in die Polarregionen erforscht er seit Jahren die Folgen des Klimawandels.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen