Schleswig/Schuby : A7 nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Ein Laster hat am Samstag nach einem Unfall auf der A7 Dieselkraftstoff verloren. Foto: Sörensen
Ein Laster hat am Samstag nach einem Unfall auf der A7 Dieselkraftstoff verloren. Foto: Sörensen

Die A7 ist nach einem Unfall zwischen Schleswig und Tarp gesperrt worden. Ein Laster hatte nach einem Unfall Dieselkraftstoff verloren.

Avatar_shz von
10. Oktober 2011, 09:53 Uhr

Der Fahrer des 40-Tonners hatte gegen 4.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Schleswig/Schuby und Tarp plötzlich die Kontrolle über den Lastzug verloren, der daraufhin ins Schleudern geriet und in die Mittelleitplanke prallte. Nach Angaben eines Polizeisprechers war der 26-jährige Fahrer einem Reh ausgewichen. Der Mann blieb unverletzt. Der Aufprall des Lkws verlief allerdings so unglücklich, dass der Tank der Sattelzugmaschine aufriss und eine große Menge Diesel auf die Autobahn lief.
Um den Schaden zu beseitigen, wurde die Freiwillige Feuerwehr Tarp alarmiert, die zunächst den Tank abdichtete und den Dieselkraftstoff auf der Fahrbahn abstreute. Später wurden dann mehrere hundert Liter Diesel in Ersatzbehälter umgepumpt, um ein weiteres Auslaufen zu verhindern. Eine Bergungsfirma musste mit Spezialgerät anrücken, um den Sattelzug von der Autobahn zu bergen und abzuschleppen.
Für die Dauer der Bergungsarbeiten und die Reinigung der Fahrbahn durch
eine Spezialfirma wurde die A7 in Richtung Norden voll gesperrt, da auch geladenes Obst und Gemüse auf dem Lastzug vor der Bergung umgeladen werden musste. Es entstand ein Stau von 17 Kilometern Länge. Die Autobahn wurde erst am frühen Nachmittag wieder freigegeben. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen