Serie „Faking Hitler“ startet : Lars Eidinger im Interview: „Es ist schade um den Begriff Querdenker“

Avatar_shz von 30. November 2021, 20:16 Uhr

shz+ Logo
Noch ist die Reporter-Welt in Ordnung: Gerd Heidemann (Lars Eidinger) präsentiert die vermeintlichen Hitler-Tagebücher.
Noch ist die Reporter-Welt in Ordnung: Gerd Heidemann (Lars Eidinger) präsentiert die vermeintlichen Hitler-Tagebücher.

Schauspieler Lars Eidinger spricht über seine Rolle als „Stern“-Reporter Gerd Heidemann und die legendären Auftritte im Kieler „Tatort“.

Kiel | Vor knapp 40 Jahren erschütterte der Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher, die der „Stern“ veröffentlicht hatte, das Land. Nachdem Helmut Dietl die Geschichte 1992 in „Schtonk“ erzählt hatte, widmet sich jetzt die sechsteilige Serie „Faking Hitler“ auf RTL+ dem Skandal – mit Lars Eidinger in der Rolle des „Stern“-Reporters Gerd Heidemann und M...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen