Sechs Wochen schulfrei : 370.000 Schüler in Schleswig-Holstein gehen in die Ferien

Das Wort „Ferien“ steht an einer Tafel in einem Klassenzimmer einer Grundschule. /Archiv
Schleswig-Holsteins Schüler freuen sich auf sechs Wochen ohne Unterricht.

„Nummer gegen Kummer“: Wer Sorgen wegen seiner Noten hat, kann sich an das Sorgentelefon des Kinderschutzbundes wenden.

shz.de von
06. Juli 2018, 10:54 Uhr

Kiel | Für 372.000 Mädchen und Jungen an den öffentlichen Schulen in Schleswig-Holstein und ihre 28.000 Lehrer ist am Freitag das Schuljahr zu Ende gegangen. Bei schönstem Wetter starten die Kinder und Jugendlichen in die Ferien. Nach sechs Wochen Schulpause wird der Unterricht am 20. August wieder losgehen. Dann werden laut Bildungsministerium an den allgemeinbildenden Schulen 280.600 Schüler erwartet, davon 22.700 Erstklässler. Hinzu kommen voraussichtlich etwa 89.400 Berufsschüler.

„Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern schöne und erholsame Ferien, gratuliere zu den erfolgreichen Abschlüssen – und ich danke den Lehrkräften im Land für die engagierte Arbeit in ihrem so wichtigen Beruf“, sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) zum Ende des Schuljahres.

Nummer gegen Kummer und Elterntelefon

Wer Sorgen wegen schlechter Zensuren hat, kann die „Nummer gegen Kummer“ des Kinderschutzbundes wählen. Kinder und Jugendliche können dies montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr kostenfrei und anonym unter 116111 (ohne Vorwahl) tun. Samstags ist die Nummer in der gleichen Zeit mit jugendlichen Beratern besetzt.

Das Elterntelefon in Schleswig-Holstein ist montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr unter der bundesweiten Telefonnummer 0800/1110550 zu erreichen.

Die „Nummer gegen Kummer“ kann für Kinder und Jugendliche nicht nur bei schulischen Themen hilfreich sein. Auch bei psychosozialen Problemen, Fragen zu Liebe und Partnerschaft oder Konflikten mit den Eltern gibt es Rat. „Kinder und Jugendliche sind mit allen Themen willkommen“, sagte die Landesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes, Susanne Günther. „Ich appelliere an alle Eltern, sich der Stärken ihrer Kinder bewusst zu werden und das Familienglück nicht von Zensuren abhängig werden zu lassen.“ 2017 führten die ehrenamtlichen Berater in Schleswig-Holstein laut Kinderschutzbund knapp 5300 Beratungsgespräche.

Fast 60.000 Reisende starten am Freitag vom Hamburger Flughafen

Am Freitag erwartet der Hamburger Flughafen fast 60.000 Gäste in seinen Terminals. Davon sind etwa 30.000 Reisende, die mit dem Flieger direkt in den Urlaub starten, teilte der Flughafen am Freitag mit. Allein 22 Flüge heben ab in Richtung Spanien, dem beliebtesten Sonnenziel der Norddeutschen. Neu im Trend seien zudem Italien und Griechenland, auch die Türkei gehöre wieder zu den gut gebuchten Flugzielen.

Wer mit dem Auto zum Flughafen fahren will, sollte vorher online einen Parkplatz reservieren. Empfohlen wird aber die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wegen der hohen Auslastung sollten Urlauber mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen