Ordensschwestern kehrten zurück

Rückkehr der Ordensschwestern in das Malteser Krankenhaus St.-Franziskus-Hospital. Foto: sh:z
1 von 2
Rückkehr der Ordensschwestern in das Malteser Krankenhaus St.-Franziskus-Hospital. Foto: sh:z

shz.de von
26. November 2010, 03:59 Uhr

Flensburg | Nach Beendigung des Krieges 1864 zwischen Dänemark und Preußen-Österreich, blieben sechs "Arme Schwestern" vom Heiligen Franziskus, Aachener Franziskanerinnen, auf Bitten der Flensburger Bevölkerung zurück, um sich dem Dienst an den Armen und Kranken der Stadt zu widmen. Damit wurde der Grundstein für das älteste Krankenhaus Flensburgs, dem heutigen Malteserkrankenhaus St.-Franziskus- Hospital, gelegt.

Nachdem die Aachener Franziskanerinnen 1981 Flensburg offiziell verlassen hatten, konnte nur eine Schwester die franziskanische Ordenstradition des Hauses nach einer mehrjährigen Unterbrechung bis 2008 fortsetzten. Seit Kurzem nun bereichern fünf neue katholische Ordensschwestern das Bild des Krankenhauses.

Die Schwestern der Ordensgemeinschaft "Dienerinnen vom Heiligen Blut" (SAS) aus Regensburg sind vor wenigen Tagen in den Norden gezogen, in der Absicht eine neue Niederlassung der Schwesternschaft zu gründen und um in der seelsorgerischen Begleitung im St.-Franziskus-Hospital, im Malteserstift St. Klara, in den Ambulanten Diensten St. Elisabeth und im Flensburger Katharinen Hospiz tätig zu werden. Die feierliche Einführung wurde in einer Heiligen Messe gefeiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen