zur Navigation springen

Zuversichtsstudie : Norddeutsche sind optimistisch

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

In SH blicken viele optimistisch in die Zukunft - besonders das Zuhause und die Familie stimmen sie positiv. Sorgen bereiten hauptsächlich die gestiegenen Kosten für Lebensmittel und Mieten.

Die Menschen in Norddeutschland sind zuversichtlich: 40 Prozent blicken optimistisch in die Zukunft. Noch optimistischer sind nur die Bewohner von Baden-Württemberg (54 Prozent) und Bayern (41).

Kritischer fällt der Blick auf das persönliche Leben aus: Zwar erhoffen sich 58 Prozent eine positive Entwicklung, allerdings entspricht das einem Rückgang von acht Prozentpunkten im Vergleich zu 2012. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einem Gemeinschaftsprojekt der Allianz Deutschland AG und der Uni Hohenheim.

Besonders erwartungsvoll blicken die Menschen im Norden der ökonomischen Entwicklung entgegen. 46 Prozent gehen von einem Positivtrend in den nächsten zwölf Monaten aus – im Vorjahr nur 32.

Dagegen hat sich die Stimmung für das persönliche Leben eingetrübt: Zwar glauben noch 58 Prozent, dass die nächsten zwölf Monate positiv für sie verlaufen werden. Das sind aber acht Prozentpunkte weniger als 2012. Negativer sieht man das nur in den neuen Bundesländern (54 Prozent).

Ein positiveres Bild zeichnet sich für die einzelnen Bereiche des persönlichen Lebens. Das eigene Zuhause (80 Prozent) und das familiäre Umfeld (68 Prozent) stimmen die Norddeutschen weiterhin optimistisch. 68 Prozent halten ihren Job für sicher – das sind neun Prozentpunkte mehr als im Vorjahreszeitraum. Das ist der zweithöchste Wert seit Beginn der Erhebungen zur Allianz Zuversichtsstudie. „Zum Herbstanfang hat die Konjunktur im Norden wieder Fahrt aufgenommen“, sagt Prof. Frank Brettschneider von der Uni Hohenheim, der die Studie wissenschaftlich begleitet.

Pessimistischer als vor einem Jahr sehen die Nordlichter ihre finanzielle Lage (minus sechs Prozentpunkte). „Alltägliche Konsumgüter wie Lebensmittel sind teurer geworden. Auch die hohen Mietpreise in Hamburg und Bremen hinterlassen ein größeres Loch im Geldbeutel. Das dämpft die Zuversicht der Bürger im Norden“, sagt Prof. Brettschneider.  

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2013 | 08:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen