Neues Leben am Falkenplatz

Das Backsteingebäude wurde 1913 von dem Architekten Carl Mühlenpfordt in Lübeck am Falkenplatz errichtet. Es beherbergte bis 1959 die Oberschule am Falkenplatz (die spätere  Thomas-Mann-Schule), dann  bis 2010 die Alte Stadtschule. Ab Montag zieht hier die Volkshochschule ein. Foto: st
1 von 2
Das Backsteingebäude wurde 1913 von dem Architekten Carl Mühlenpfordt in Lübeck am Falkenplatz errichtet. Es beherbergte bis 1959 die Oberschule am Falkenplatz (die spätere Thomas-Mann-Schule), dann bis 2010 die Alte Stadtschule. Ab Montag zieht hier die Volkshochschule ein. Foto: st

Neue Räume für die Lübecker Volkshochschule /Gebäude am Falkenplatz ermöglicht Zusatzangebote

Avatar_shz von
22. Oktober 2011, 08:34 Uhr

Lübeck | Das Herbstsemester ist mit großem Teilnehmerzuspruch an der Volkshochschule angelaufen. Hunderte von Kursen werden nach den Herbstferien fortgesetzt. Ab Montag kommen weitere 170 Kursangebote hinzu. Grund für diesen zweiten Kursusstart mitten im Semester: Die VHS Lübeck bezieht ein Gebäude am Falkenplatz. Das VHS-Stammhaus um die Ecke in der Hüxstraße 118-120 bleibt zwar als Hauptgeschäftsstelle erhalten, aber die Nutzung eines Gebäudes in der Schwartauer Allee wurde aufgegeben, weil es durch die Friedrich-List-Schule genutzt werden soll.

In den Sommerferien begannen die Umbau- und Renovierungsmaßnahmen für die VHS-Nutzung des markanten Bachsteingebäudes am Falkenplatz. Bis Ende des vergangenen Schuljahres war hier die "Alte Stadtschule" beheimatet. Carl Mühlen pfordt (geboren 1878 in Blankenburg/Harz; gestorben Januar 1944 in Lübeck) hatte 1913 das Haus erschaffen. Der Architekt und Hochschullehrer hat in Lübeck weitere Spuren seines Schaffens hinterlassen: 1908 das Gefängnis Lauerhof, 1909 die Heil- und Pflegeanstalt Strecknitz auf dem heutigen Campus der Universität, 1910 die St.-Johannes-Kirche mit Pfarrhaus und Volksschule in Kücknitz, 1913 das Krematorium auf dem Vorwerker Friedhof, 1914 das katholische Gesellenhaus an der Parade.

Seit August war die Bautätigkeit unübersehbar. Baugerüst vorne und hinten am Gebäude, drinnen Handwerker, die kommen und gehen. Auch wenn noch nicht alle Arbeiten erledigt sind: Das Wesentliche ist geschafft. Die jetzt benötigten Kursräume können ab Montag genutzt werden. Dazu gehören neben 15 normalen Kursräumen (in vier dieser Räume ist derzeit die Hanseschule mit vier Klassen zu Gast) auch zwei erstklassig ausgestattete IT-Räume, ein Werkraum, ein Entspannungsraum sowie eine kleine Turnhalle.

Später kommen ein Multifunktionsraum, die Ausstattung für einen naturwissenschaftlichen Fachraum und ein Teilnehmeraufenthaltsraum dazu. Insgesamt bietet das Haus 25 Veranstaltungsräume, davon zehn Fachräume. Besonders freut sich die Volkshochschule über Spendengelder von der Lübecker Possehl-Stiftung und der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung, mit deren Hilfe in der nächsten Zeit die Aula wieder hergerichtet und auch ein Aufzug eingebaut werden sollen. "Ich wollte unbedingt Barrierefreiheit erreichen. Und wenn am Ende alles fertig ist, dann feiern wir ein rauschendes Fest in einer tollen Aula", blickt VHS-Leiterin Christiane Wiebe in die Zukunft. Auf dieses Fest im nächsten Jahr freut sich die VHS-Belegschaft schon jetzt.

Aber noch ist Geduld gefragt, auch von den Kursteilnehmern. Der Kursbetrieb kann zwar starten. Aber Treppenhaus und Flure beispielsweise sehen im Moment schlimmer aus, als vor dem Umbau, denn hier sind Bilder und Garderobehaken abmontiert, Türen versetzt und Fensteröffnungen neu erstellt worden. Auch die Maler müssen noch kommen.

Mit dem Umzug ist nun auch die Fachberatung Deutsch als Fremdsprache im neuen VHS-Gebäude am Falkenplatz 10 angesiedelt. Ab sofort ist jeweils dienstags von 15 bis 17 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr eine persönliche Beratung möglich. Zeitgleich werden ab 24. Oktober im neuen Gebäude auch die VHS-Veranstaltungen starten. Dann sind erstmals nach eineinhalb Jahren wieder alle Integrations- und Alphabetisierungskurse und die zugehörige Beratung unter einem Dach vereint. "Darauf warten wir schon sehr. Endlich haben wir wieder den schnellen direkten Draht und die Kursteilnehmer nur minimale Wege zu uns", freut sich Doris Schmittinger, zuständige Abteilungsleiterin für Sprachen.

Das VHS-Herbstsemester läuft noch bis 19. Februar 2012. Eine schnelle Übersicht über aktuelle startende Kurse erhalten Interessierte im Internet auf www.vhs.luebeck.de. Dort ist auch jederzeit sehr schnell und einfach eine Online-Anmeldung möglich. Durch Nutzung einer Ampeltechnik wird hier sofort sichtbar, ob für die gewünschten Kursangebote noch freie Plätze vorhanden sind.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen