zur Navigation springen

Jagel und Hohn : Nato-Großübung „Jawtex“: Jets starten bei Schleswig

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Rund 500 Teilnehmer der Nato-Übung haben in Jagel bei Schleswig Quartier bezogen. 40 Flugzeuge sind in den Norden verlegt worden. 150 Starts und Landungen sind bis zum 23. Mai geplant. Die Hohner Soldaten haben 48 holländische Kameraden zu Gast.

shz.de von
erstellt am 12.Mai.2014 | 11:44 Uhr

Jagel/Hohn | Von den Flugplätzen Hohn und Jagel sind am Montag die ersten Maschinen im Rahmen der Nato-Großübung Jawtex gestartet. Allein von Jagel bei Schleswig aus sind bis zum 23. Mai etwa 150 Starts und Landungen pro Tag geplant, sagte Oberstabsfeldwebel Gerd Neas.

Die Flugzeit beträgt vormittags und nachmittags jeweils etwa dreieinhalb Stunden. Insgesamt nehmen mehr als 4000 Soldaten an der Übung teil, deren Hauptstab in Holzdorf in Brandenburg untergebracht ist.

In Jagel haben rund 500 Teilnehmer, etwa aus Ungarn und Italien, sowie Soldaten zur Unterstützung Quartier bezogen. Der Standort sei ein Schwerpunkt der Übung, sagte Neas. Alle Jets sind dort stationiert. Mehr als 40 Flugzeuge, darunter auch Eurofighter, wurden dafür in den Norden verlegt. Hauptgebiete der Flüge seien Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, erläuterte Neas. Auch über der Ostsee werde viel geflogen.

Die Planungen liefen bereits seit anderthalb Jahren – dennoch ähnele das Szenario zufällig sogar ein wenig der Krise in der Ukraine, sagte Neas. Diese spiele aber sonst keine Rolle. „Wichtig ist die internationale Zusammenarbeit in Konfliktsituationen“, fasste er das Ziel von Jawtex zusammen.

Das Lufttransportgeschwader (LTG) 63 in Hohn beteiligt sich mit zwei Maschinen vom Typ Transall C-160 an der Übung. Zudem startet von dort aus das Transportflugzeug Herkules C-130 der niederländischen Luftwaffe. Die Hohner Soldaten haben 48 holländische Kameraden zu Gast. Höhepunkt der Transportflieger ist die Luftlandeübung am 19. Mai, wenn 450 Fallschirmspringer von Hohn aus starten und über Brandenburg abgesetzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen