Polizei sucht Zeugen : Nach Steinwurf auf der B76: Kinder sind unschuldig – die Suche nach den Tätern geht weiter

Zwei Pkw sind von der sogenannten Zick-Zack-Brücke mit Gegenständen beworfen worden. Verletzt wurde dabei niemand.

Avatar_shz von
18. März 2019, 15:54 Uhr

Schwentinental | Die beiden Kinder, die am 3. März nach einem Steinwurf auf zwei Pkw von einer Fußgängerbrücke über die B 76 in Verdacht standen, sind unschuldig. Das hat die Polizei bekannt gegeben. Sie ermittelt jetzt weiter und sucht Zeugen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr gegen 16:30 Uhr eine 55-Jährige gemeinsam mit ihrer 23-jährigen Beifahrerin in ihrem Pkw Mini die B 76 in Fahrtrichtung Preetz. Als sie sich der Fußgängerbrücke in Schwentinental, der sogenannten „Zick-Zack-Brücke“, näherte, habe sie drei vermutlich jugendliche Personen auf der Brückesehen können, die sich zunächst abduckten.

Kurz bevor die 55-Jährige die Brücke passierte, habe sie eine Ausholbewegung von einer der jugendlichen Personen beobachten können. Es habe den Anschein gehabt, dass die Person einen Gegenstand in Richtung ihres Pkw geworfen hätte. Die 55-Jährige habe ein leichtes Geräusch auf ihrem Pkw vernommen und deshalb auf dem nächstgelegenen Parkplatz angehalten. Einen Schaden konnte sie jedoch nicht feststellen.

Kurze Zeit später meldete sich eine weitere Verkehrsteilnehmerin bei der Polizei. Die 28-Jährige habe ebenfalls gegen16:30 Uhr die B 76 in Fahrtrichtung Preetz befahren. In dem Pkw der Marke Renault befanden sich ihre drei Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren. Auch die 28-Jährige habe die drei jugendlich aussehenden Personen auf der Fußgängerbücke beobachten können. Eine Person habe einen faustgroßen Gegenstand in Richtung ihres Pkw geworfen, dem sie habe ausweichen können.

Bei den Personen auf der Brücke soll es sich nach Angaben der Geschädigten um männliche Jugendliche gehandelt haben. Eine der Personen soll ca. 14 Jahre alt gewesen sein und dunkle mittellange Haare gehabt haben. Die anderen beiden Personen sollen Kapuzen über ihre Köpfe gezogen haben. Eine Person trug vermutlich eine blaue Jacke oder einen blauen Pullover.

Die Suche nach den Wurfgeschossen verlief ergebnislos.

Die Staatsanwaltschaft Kiel und die Kriminalpolizei aus Plön suchen jetzt Zeugen: Wer zum Tatzeitpunkt eine Gruppe von mindestens drei Jugendlichen auf der sogenannten „Zick-Zack-Brücke“ oder in deren näheren Umgebung gesehen hat, wird gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 04522/5005201 in Verbindung zu setzen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert