zur Navigation springen

„MSC Katrina“ : Nach Feuer an Bord: Frachter erreicht Hamburger Hafen

vom

Auf dem Weg von Antwerpen nach Hamburg brannte es in einem Container. Spezialeinheiten kamen an Bord.

Helgoland | Der Frachter „MSC Katrina“ hat nach einem Feuer an Bord seinen Zielort im Hamburger Hafen erreicht. Das Havariekommando habe seinen Einsatz am Freitagabend beendet, berichtete es kurz danach in einer Mitteilung.

Auf dem Weg von Antwerpen nach Hamburg hatte sich am frühen Freitagmorgen südlich von Helgoland Holzkohle in einem Container an Bord des Frachters selbst entzündet, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte.

Zwei Teams speziell ausgebildeter Brandbekämpfungseinheiten wurden von Cuxhaven aus auf das Schiff gebracht und löschten das Feuer, hatte ein Sprecher des Havariekommandos Cuxhaven am Freitag berichtet. Nach Ende der Löscharbeiten setzte das Schiff seine Reise fort. Menschen wurden nicht verletzt, die Schadenshöhe war zunächst weiter unklar.

Die Einfahrt in den Hamburger Hafen verlief ohne Zwischenfälle - Löschkräfte begleiteten das Schiff. Dort sollte der beschädigte Container sowie vorsichtshalber einige umliegende Container entladen werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

Sie interessieren sich für die Arbeit der Seenotretter? Dann ist vielleicht auch unserer Multimedia-Reportage über die DGzRS auf Helgoland etwas für Sie. Sie finden die Reportage unter helgoland.shz.de
zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2015 | 12:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert