Bönningstedt : Nach Autodiebstahl: Wilde Verfolgungsjagd – Polizist muss schießen

Insgesamt 32 Streifenwagen waren im Einsatz. Eine Beamtin wurde leicht verletzt.

Avatar_shz von
25. Oktober 2018, 18:46 Uhr

Bönningstedt | Mit einem gestohlenen Pkw hat sich ein Mann eine wilde Verfolgungsjagd mit der Hamburger Polizei geliefert. Dabei fiel auch ein Schuss.

Ein Beamter habe auf das Fahrzeug gefeuert, nachdem der Mann mit dem Wagen auf einen Polizeibeamten zugerast sei, sagte ein Sprecher. Den rund 150.000 Euro teuren Mercedes habe der Täter am frühen Donnerstagmorgen in Bönningstedt mithilfe eines Komplizen entwendet. Der Komplize sei in einem anderen Fahrzeug davongefahren.

Dieb rammt zwei Streifenwagen

Nach Angaben der Polizei scheiterte ein erster Versuch der Festnahme. Der gestohlene Wagen habe dabei an einer roten Ampel zwei Streifenwagen gerammt und sei auf den stehenden Polizisten zugefahren. Dieser habe sich durch einen Sprung in Sicherheit bringen können – ein weiterer Polizist habe daraufhin einen Schuss auf das gestohlene Auto abgefeuert.

Im Laufe der Verfolgungsjagd kam dann der mutmaßliche Komplize in seinem Fluchtwagen dazu und rammte einen Streifenwagen. Der mutmaßliche Autodieb stellte den gestohlenen Wagen schließlich in einer Seitenstraße ab und flüchtete zu Fuß weiter. Bei dem Einsatz waren insgesamt zehn Streifenwagen aus Ratzeburg und 22 Streifenwagen aus Hamburg beteiligt. Zwei Hamburger Streifenwagen waren bei dem Einsatz gegeneinander gestoßen. Hierbei wurde eine Beamtin leicht verletzt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert