zur Navigation springen

Attacke auf Mallorca : Nach Angriff auf NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten: Marinesoldat stellt sich Vorgesetztem

vom

Hinnerk Baumgarten ist während eines Kurztrips auf Mallorca von Touristen verprügelt worden.Die Angreifer verletzten ihn so stark, dass er zwischenzeitlich ohnmächtig wurde.

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2017 | 17:11 Uhr

Nach der brutalen Attacke auf NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten (49) auf Mallorca ermittelt jetzt die Marine intern. „Ein Soldat vom Standort Flensburg hat seinem Vorgesetzten gemeldet, dass er aktiv an der Tat beteiligt gewesen sei“, sagte Marine-Sprecher Alexander Gottschalk am Samstagabend.

Baumgarten war am Ostermontag auf der Ferieninsel nach eigenen Angaben von deutschen Partytouristen bewusstlos geschlagen worden. Er habe einen Wildpinkler im Bereich der Party-Hochburg „Ballermann“ ermahnt, dann sei es zu einer Auseinandersetzung mit dem Mann und dessen Begleitung gekommen. „Die haben mir einfach ins Gesicht getreten, das volle Programm“, sagte Baumgarten am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Einer der Täter habe sich dabei sogar den Fuß verletzt, so dass er nicht flüchten konnte.

„Derzeit laufen interne Ermittlungen“, erklärte Fregattenkapitän Gottschalk. „Noch wird geprüft, ob der Fall wegen Verdachts einer Straftat an die Staatsanwaltschaft abzugeben ist.“ Der Soldat sei privat im Urlaub auf Mallorca gewesen. Einem „Bild-Bericht zufolge sagte der Zeitsoldat am Donnerstag seinem Vorgesetzten, er sei stark alkoholisiert gewesen und könne sich kaum erinnern.

Baumgarten kam mit Gesichts- und Kieferverletzungen in ein Krankenhaus. Am 20. April wendete er sich auf seiner Facebook-Seite an seine Fans und bedankte sich für die Unterstützung. Das Thema Zivilcourage und Erste Hilfe werde er auch in seiner Sendung ansprechen. Er sei froh, dass ihm so viele Leute geholfen hätten.

 

Für seine nächste Ausgabe der Sendung „DAS!“ im NDR Fernsehen will er am Montag wieder in Hamburg vor der Kamera stehen. Er sagte nach dem Angriff: „Ich habe unwahrscheinliches Glück gehabt.“ „Mir geht es so weit ganz gut“, sagte er. Er sei inzwischen in Hannover beim Arzt gewesen. Seine Zähne wackelten noch und seien geschient. Einer sei gebrochen, könne aber möglicherweise wie ein zweiter gefährdeter Zahn noch gerettet werden. „Ich gehe davon aus, dass durch die Marine ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden ist und dass das automatisch auch zur Staatsanwaltschaft geht“, erklärte Baumgarten. Wenn nicht, würde er über seinen Anwalt Anzeige erstatten. In Spanien habe er dies bereits getan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert