Beachvolleyball Olympia-Stars : Mutterzeit: Neue Rollen für Laura Ludwig und Kira Walkenhorst

Bei der EM fehlen die Beachvolleyball-Topstars Ludwig und Walkenhorst. Bei der WM 2019 greifen sie wieder an.

shz.de von
18. Juli 2018, 14:25 Uhr

St. Peter-Ording | Laura Ludwig hat schon wieder Lust auf Beachvolleyball. Kurz nach der Geburt ihres Sohnes Teo Johnston kehrt die Olympiasiegerin und Weltmeisterin aus Hamburg in den Sand zurück – wenn auch zunächst in einer anderen Rolle. Die 32-jährige Beach-Queen wird am Wochenende bei der nationalen Tour in St. Peter-Ording als Expertin die Liveübertragung begleiten, während die Topteams in den Niederlanden um die EM-Krone kämpfen. Ihr Baby und ihr schottischer Lebensgefährte Imornefe Bowes, der zugleich als Bundestrainer andere deutsche Nationalduos betreut, sind am Nordseestrand mit dabei.

Laura Ludwig mit ihrem Sohn Teo Johnston und ihrem Ehemann Imornefe Bowes.
dpa

Laura Ludwig mit ihrem Sohn Teo Johnston und ihrem Ehemann Imornefe Bowes.

 

„Es ist ein traumhaftes Erlebnis, den Kleinen bei sich zu haben – aber natürlich auch eine komplette Umstellung“, sagte Ludwig: „Sowohl anstrengend als auch das schönste Gefühl auf der Welt, diese Verantwortung für den kleinen Wurm zu haben.“ Während Ludwig ihrem neuen Job nachgeht, werden sich ihre Eltern um den kleinen Sohn kümmern. Sollte Olympiasieger-Kollegin Kira Walkenhorst, die sich nach zwei Operationen auf der nationalen Tour wieder Wettkampfpraxis holt, in St. Peter-Ording ins Finale vorstoßen, würde Ludwig erstmals im TV ein Spiel ihrer Partnerin live kommentieren.

Zwei Mal Nachwuchs fürs Volleyball-Duo

Auch Walkenhorst sieht Babyfreuden entgegen. Ihre Ehefrau Maria Kleefisch ist schwanger, Geburtstermin soll der Dezember sein. Vater des Kindes ist ein anonymer Spender. „Die Schwangerschaft war super schön. Die letzten Tage waren dann allerdings mehr oder weniger nervig, weil wir endlich unseren Teo im Arm halten wollten“, sagte Ludwig: „Jetzt sind wir erst mal alle überglücklich und freuen uns auf die nächste Zeit, in der wir uns ordentlich kennenlernen wollen, bevor es wieder mit dem Training losgeht.“

Tatsächlich hat die siebenmalige deutsche Meisterin ihr Comeback im Sand bereits im Kopf. „Die WM 2019 und Olympia 2020 sind Highlights, die mich reizen, bei denen wir versuchen wollen, unsere Titel zu verteidigen“, erklärte Ludwig.

Es wird ein steiniger Weg

Trainer Jürgen Wagner und seine Helfer müssen die Ausnahme-Blockerin Walkenhorst (27) nach vielen Monaten Verletzungspause und die in den Vorjahren weltbeste Abwehrspielerin Ludwig wieder in Topform bringen. „In Laura steckt noch so viel Beachvolleyball-Herz, dass sie sogar noch stärker zurückkommen wird“, glaubt Manager Andreas Scheuerpflug.

Spätestens Ende Oktober bis Anfang November soll Ludwig wieder ins Balltraining einsteigen. Schon zu Beginn des neuen Jahres will die ehrgeizige Athletin topfit und bereit sein, gemeinsam mit Walkenhorst in den internationalen Turnierzirkus zurückzukehren.

Als Orientierung gilt die dreifache Olympiasiegerin Kerry Walsh-Jennings aus den USA, die als dreifache Mutter seit Jahren absolute Weltklasse verkörpert. „Kerry ist auch in diesem Bereich ein absolutes Vorbild“, sagte Ludwig: „Es ist einfach bewundernswert, wie sie Familie und Leistungssport unter einen Hut bringt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen