Neue Mayo Feinkost GmbH : Mit Fipronil vergiftete Eier: Sechs Salatprodukte zurückgerufen

Im chemischen Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe werden Eier auf Fribonil-Rückstände untersucht.
Foto:

Im chemischen Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe werden Eier auf Fribonil-Rückstände untersucht.

Die Salate wurden auch nach Schleswig-Holstein vertrieben. Um welche Produkte es geht.

shz.de von
04. August 2017, 20:34 Uhr

Lübeck | Sechs Salatprodukte des Herstellers Neue Mayo Feinkost GmbH in Lübeck werden wegen belasteter Eier zurückgerufen. Bei der Herstellung seien mit Fipronil belastete Eier verwendet worden, heißt es auf der Seite lebensmittelwarnung.de der Länder und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Diese Salatprodukte sind betroffen:

  • „Porreesalat Toscana“,
  • „Oma's Pellkartoffelsalat“ (Mindesthaltbarkeitsdatum 16. August),
  • „Gosch Sonntagsfrühstück“,
  • „Eiersalat klassisch“ (Mindesthaltbarkeitsdatum 18. August),
  • „Hofgut Eiersalat“ (Mindesthaltbarkeitsdatum 16. August) und
  • „Hofgut Thunfischsalat“ (Mindesthaltbarkeitsdatum 16. August).

Die Produkte wurden laut Warnung in Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vertrieben. Der Hersteller habe „als Maßnahme des vorbeugenden Verbraucherschutzes die Rücknahme der aufgelisteten Produkte eingeleitet“, heißt es auf der Seite.

Was Verbraucher beim Umgang mit den vergifteten Eiern beachten müssen, lesen Sie hier.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen