zur Navigation springen

„Wir haben einfach  Spaß am Leben!“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Alles beginnt hier in Schleswig-Holstein. Kirsten und Henning Sachau sind ein Paar der Eutiner Bräutigamseiche. Als sie 2006 eine Liebesbotschaft in der mehr als 500 Jahre alten, knorrigen und über die Ländergrenzen bekannten Symbol-Eiche hinterlässt, ist es er, der nicht nur die liebevollen Zeilen, sondern auch seine Frau und sein Glück findet.

Henning Sachau (heute 48) und Kirsten (53) verabreden sich per SMS zum Kaffee, unterhalten sich, flirten, treffen sich wieder und wieder. Schnell wird klar – der Funke ist übergesprungen. Hier entsteht etwas für’s Leben. Wieder einmal hatte die Bräutigamseiche zwei Menschen zueinander gebracht, die sich ansonsten nie getroffen hätten. Zwei wahre Glückspilze also.

Seit mehr als acht Jahren teilen die mittlerweile verheirateten Holsteiner verliebt das Leben miteinander. Doch das Leben wäre nicht das Leben, wenn es nicht auch schwere Prüfungen bereit halten würde. Im gleichen Jahr noch (2012), das Eheglück nahm gerade seinen Anfang, kam die schreckliche Diagnose für Kirsten – Brustkrebs. Eine Zerreißprobe für die Lübeckerin und den Eutiner. „Wir lieben uns so sehr und sind so froh, dass wir uns auch in dem etwas fortgeschrittenen Alter und nach einigen beziehungstechnischen Vorgeschichten noch gefunden haben. Uns wirft nichts mehr aus der Bahn. Das war schnell klar. Ich stehe voll hinter Kirsten. Gerade in der Zeit als die OP anstand und die Therapie gemacht werden musste. Ich bin keiner, der wegläuft“, sagt Henning Sachau, der seiner Frau damit immer wieder den größten Liebesbeweis macht.

Gesundheitlich angeschlagen kämpft sich Kirsten tapfer durch die schwere Zeit und verliert dabei nie die Lebenslust. Ganz im Gegenteil. „Wir sind stinknormale Leute, die Spaß am Leben haben. Das war immer so und das wird auch so bleiben!“ Eine riesige Verbundenheit zu den gleichen Hobbys teilen Kirsten und Henning schon seit Jahren. Die Leidenschaft für Bullis, mit denen sie gern auf Reisen gehen. „Im Sommer muss ich Kirsten manchmal spät nachts aus einem unserer VW-Transporter heraus operieren“, scherzt Henning Sachau, der genauso wie seine Kirsten gern an den etwas älteren Gefährten herum bastelt. Mittlerweile haben die beiden schon drei verschiedene Modelle und verpassen kaum ein Bulli-Treffen in Deutschland. Mehr als 700 Kilometer waren sie jüngst wieder unterwegs, als sie bei Koblenz mit ihren Freunden der Szene ein ganzes Wochenende im Süden verbrachten.

Die Leidenschaft für die „ollen Kisten“, die sie gemeinsam so aufmotzen, dass Schmuckstücke entstehen, hat ihnen jetzt auch wieder Glück gebracht. „Wir sind eben doch Glückspilze“, freut sich Henning, der stolz von einer Ausfahrt mit einem ganz besonderen Unikum berichtet. „Auf einer Messe haben wir mal an einem Gewinnspiel teilgenommen und so ein Kärtchen ausgefüllt. Wir dachten ja nicht, dass wir wirklich gewinnen. Aber an Heiligabend hatten wir plötzlich Post von Kurzurlaub.de. Wir dürfen ein ganzes Wochenende in ein tolles Hotel mit allem Schnick-Schnack und bekommen zusätzlich eine Ausfahrt mit einem Bulli T1 – dem Maskottchen des Reiseanbieters“, erzählt Henning Sachau – noch immer mit diesem Funkeln in den Augen. Mit dem Schmuckstück ging es dann einen ganzen Nachmittag durch die Region Schweriner- und Mecklenburger Seenplatte. Ein Traum für das Traumpaar. „Ich durfte sogar ans Steuer. Man kann sich kaum vorstellen, was uns das bedeutet hat. Vielleicht sind wir ein bisschen wie Freaks, aber dieses Gefühl, mit dem perfekt gestylten T1 auf den Straßen unterwegs zu sein, den leuchtend roten Oldtimer steuern zu dürfen und obendrein noch ein wundervolles Wochenende als Paar in einem pikfeinen Hotel erleben zu dürfen – das bedeutete uns etwas. So fühlt sich für uns Freude und Erfüllung an – wir sind eben doch Glückspilze“, sagt Henning.

Übrigens: Alle Rückschläge im Leben können auch ihr Gutes haben. Durch die Krankheit kann Kirsten sehr wahrscheinlich nicht mehr arbeiten und wird eine kleine Rente beziehen. In ihrem Alter ganz sicher nicht schön – aber es wird dem Paar endlich den Zusammenzug ermöglichen. Denn noch wohnte Kirsten wegen der Arbeit in Lübeck und Henning in Eutin. „Gut vorstellbar, dass wir nun endlich gemeinsam wohnen werden. Wir müssen ja doch etwas auf das Geld schauen. Das macht uns aber nichts aus. Wir sind sehr genügsam und leben nicht auf großem Fuß. Ich freue mich, wenn wir abends gemeinsam essen und kuscheln können oder am Wochenende in unseren Bulli steigen und einfach losfahren. Ganz oft verschlägt es uns an einen See oder einen Fluss, wir genießen die romantische Stimmung und übernachten in unserem fahrenden Wohnzimmer“, sagt Henning Sachau, der immer einen charmanten Spruch parat hat und auch damit seiner Kirsten immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Und das alles haben die leidgeprüften Glückspilze der Eutiner Bräutigamseiche zu verdanken.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2014 | 16:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert