zur Navigation springen

Halbjahresbilanz der Polizei 2015 : Weniger Unfälle mit Motorradfahrern in SH

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Im Vergleich zum Vorjahr eine erfreuliche Bilanz: Deutlich weniger Motorradfahrer hatten einen Unfall. Eine Trendwende ist das wohl trotzdem nicht.

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2015 | 11:56 Uhr

Kiel | Im ersten Halbjahr 2015 sind deutlich weniger Motorradfahrer verunglückt und verletzt worden als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Todesfälle ist jedoch gleich geblieben. Das zeigt die Halbjahresbilanz des Landespolizeiamts.

Von Januar bis Juni 2014 gab es demnach 772 Motorradunfälle mit 697 Verletzten und elf Toten. Im ersten Halbjahr diesen Jahres sank die Unfallzahl um fünf Prozent auf 733. Es gab 33 Verletzte weniger, das entspricht ebenfalls fünf Prozent.

Die Entwicklung ist bemerkenswert, da die Zahl der Unfälle mit motorisierten Zweirädern in den vergangenen Jahren stetig gestiegen war. „Von einem positiven Trend oder einer Kehrtwende zu sprechen, wäre jedoch verfrüht“, sagt Jürgen Börner, Sprecher im Landespolizeiamt. Möglich ist, dass weniger Menschen aufs Motorrad gestiegen sind, weil das Wetter in den ersten sechs Monaten über weite Strecken nicht unbedingt zum Motorradfahren eingeladen hat. Trotzdem ist vorsichtiger Optimismus erlaubt, denn Fachleute wie Motorradsicherheitstrainer Wolfgang Hußy gehen davon aus, dass sich die Mehrzahl der Unfälle im ersten Halbjahr ereignet. „Nach dem Winter sind die Fähigkeiten eingerostet, was aber nicht wahrgenommen wird. Man überschätzt sein Können.“

Weil im vergangenen Jahr fast ein Fünftel aller getöteten Verkehrsteilnehmer in Schleswig-Holstein Motorradfahrer waren, überwacht die Polizei gezielt unfallbelastete Strecken. Im Visier: die Geschwindigkeit, neben rasanten Überholvorgängen die Hauptursache für Unfälle.

Aber auch die Autofahrer sind nicht schuldlos. Börner: „Sie missachten in den überwiegenden Fällen die Vorfahrt von Motorradfahrern.“ Sicherheittrainer Hußy erklärt: „Das menschliche Gehirn spielt uns einen Streich. Nach Unfällen haben Autofahrer berichtet, sie hätten das Motorrad gesehen, aber nicht wahrgenommen – weil das Gehirn im gelieferten Bild nur nach Autos sucht.“ Bei seinem Sicherheitstraining übt Hußy deshalb auch das Ausweichen und die Gefahrbremsung.

Eine Übersichtskarte zeigt die Unfälle mit tödlichem Ausgang in SH aus diesem Jahr:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen