zur Navigation springen

Besondere Gastgeber in SH : Von den Alpen auf die Hallig

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die gebürtige Münchnerin Katja Just ist leidenschaftliche Vermieterin auf Hooge – und begeistert ihre Gäste für den Naturschutz.

Hooge | Weiße Muscheln markieren die durch niedrige Buchsbaumhecken gesäumten Wege, die den zauberhaften Garten von Katja Just in vier Beete teilen. Weiß, Gelb, Blau und Rosa sind die Farben der Blüten der Rosen, Hortensien, Bauernrosen und anderen Sommerstauden, die dort zwischen Deich und einer mehr als 300 Jahre alten, Reet gedeckten Kate prächtig blühen. Eine ungewöhnliche Üppigkeit auf der kargen Hallig Hooge. So ungewöhnlich und fast märchenhaft wie die Geschichte von Katja Just. Die zierliche junge Frau mit einem wunderbaren Lächeln hat die Großstadt gegen das Halligleben, die Berge gegen das flache Marschland, ein herausragendes Kulturangebot gegen den Halligchor und das Motorradfahren gegen die Gartenarbeit und das Holzhacken eingetauscht. „Der Blick von der Hallig ist aber vergleichbar mit dem vom Berggipfel – weit und imposant“, sagt die 41-Jährige, die in München geboren ist, viele Sommer mit ihren Eltern aber auf Hooge verbracht hat.

1996 kaufen ihre Eltern das denkmalgeschützte Friesenhaus auf der Ockenswarft, eines der ältesten Wohnhäuser Hooges, auf dessen Heuboden zwei besondere Ferienwohnungen mit Blick über die Nordsee entstanden sind – die Grüne und die Blaue, friesisch authentisch mit Alkoven, Holzmöbeln aber auch maritim gemütlich und mit Liebe zum Detail eingerichtet. „Auf einer Hallig ist ein Appartement nicht nur zum Schlafen, sondern zum Wohnen da, deshalb sollte es ganz behaglich sein“, sagt Katja Just. Seit 15 Jahren lebt sie auf Hooge, seit zehn Jahren führt sie das Haus am Landsende allein, die Eltern leben heute in Husum.

Allein heißt allein. Katja Just macht alle Jobs rund um mehr als 1200 Übernachtungen im Jahr: Putzen, Renovieren, Reparieren, Buchführung, den Gästetransport von und zu der Fähre sowie in den Wintermonaten Schnee räumen und auf Wunsch auch Frühstück. „Dazu habe ich im Sommer wegen des Gartens und anderer Außenarbeiten leider keine Zeit“, sagt die Frau, die fast nie Urlaub macht und den krassen Wechsel in ihrem Leben nicht einen Tag bereut hat. „Auch wenn es am Anfang nicht einfach war. So vieles war neu, eigentlich sollte mein damaliger Freund mitkommen. Doch das klappte nicht, so musste ich alles allein schaffen“, erinnert sich Katja Just, die für ihre neue Aufgabe ein Jahr lang die Fachschule für ländliche Hauswirtschaft in Hademarschen besucht hat. Eine fordernde Zeit, die aber auch viel Positives bewegt hat. „Ich bin heute viel gelassener als früher. Rege mich nicht mehr auf, wenn sich etwas nicht ändern lässt.“ Eine Eigenschaft, die auch für die Verbundenheit und Akzeptanz für einen Lebensort steht, dessen Rhythmus und Möglichkeiten bis heute die Kräfte der Natur, der ewige Wechsel zwischen Ebbe und Flut prägen. Bei starkem Sturm fährt die Fähre eben nicht, ein Landunter macht Tagespläne zur Makulatur.

Katja Just hat es gelernt, mit den Elementen zu leben, Freundschaften von der Hallig aus zu pflegen. Und auch auf dem rund 100 Einwohner zählenden Hooge hat sie einige Freunde und gute Bekannte gefunden – und lebt jeden Tag ihre Liebe zu Tieren. Wie zu den vielen Vögeln, die Katja Just in ihrem Garten und zahlreichen Nistkästen beheimatet, darunter das Entenpaar Paul und Pauline, das sich am Küchenfenster lautstark bemerkbar macht, um den täglichen Snack zu bekommen. In der Nachbarschaft pflegt und füttert sie ein zu früh geborenes Kalb. Eine innige Verbundenheit ist noch immer zum mittlerweile verstorbenen Deichgraf spürbar, einem Schäferhund-Colliemix, der zwölf Jahre mit Katja Just das Halligleben geteilt, alle Gäste freundlich und auf dem Deich liegend begrüßt hat. „Ein ganz besonderer Hund. Noch würde ich wohl jeden anderen mit ihm vergleichen“, sagt Katja Just und schaut auf eines der Fotos, die vom Deichgrafen in der gemütlichen alten Küche aufgestellt sind.

Langeweile hat sie ohne Hund nicht. Ein Tag sei so schnell vorbei, abends warten dann die Kommunalpolitik, der Chor, das Kalb oder die Schreibtischarbeit auf die besondere Gastgeberin, die sich durch eine bemerkenswerte Ehrlichkeit gegenüber ihren Kunden auszeichnet. Wer noch nie da war und im dunklen Winter, in dem Hooges Straßen nur vom Mond erhellt werden und die Wohnungen bei scharfem Ostwind nur mit Hilfe der Öfen warm werden, zwei Wochen kommen möchte, dem sagt Katja Just: „Kommen Sie doch erstmal eine Woche. Wenn Sie danach begeistert sind, können Sie das ruhige Winter-Halligleben auch länger genießen.“ Doch auch im Sommer müsse man sich darauf einlassen können, kein Programm, keine Animation und keinen Plan zu haben, sondern sich einfach von, mit und in der Natur treiben zu lassen. „Dann kann auch das Unterbewusstsein mal Urlaub machen“, sagt Katja Just. Wenn Eltern fragen, ob Hooge ein Ferienort für Kinder sei, antwortet sie: „Für Kinder ist es ein Paradies, wenn sie sich frei bewegen und sich auch mal schmutzig machen dürfen.“

Ihre Begeisterung für das einzigartige Naturparadies, zu dem Hooge als Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer gehört, möchte Katja Just weiter geben. „Ich kann meine Gäste ganz direkt für diesen Schatz und seine Schutzwürdigkeit sensibilisieren“, sagt die 41-Jährige. Wie auch für die Besonderheiten des Lebens mitten auf dem Meer, darunter auch die starken Stürme und das Landunter, wenn von Hooge nur noch die Warften aus der tosenden Nordsee ragen, wenn die Bewohner Nachtwachen halten, um zu überprüfen, ob das Meer sogar in Ställe und Häuser eindringt. Angst habe sie selbst noch nie gehabt, wohl aber Respekt vor den Kräften der Natur. Ein Ressourcen schonender Tourismus, der in allen Jahreszeiten für die Belange des Naturschutzes sensibilisiert – das wünscht sich Katja Just für die Zukunft von Hooge.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2015 | 16:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen