zur Navigation springen

Angst vor H5N8-Virus : Vogelgrippe: Sofortige Stallpflicht für Geflügel in SH

vom

Angst vor der Vogelgrippe auch in Schleswig-Holstein: In Risikogebieten muss das Federvieh sofort in den Stall. Das hat Landwirtschaftsminister Habeck angeordnet.

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2014 | 17:25 Uhr

Kiel | Stallpflicht nun auch in in Schleswig-Holstein: Hühner, Gänse, Enten und anderes Geflügel müssen zum Schutz vor der Vogelgrippe in Teilen des Landes ab sofort in Ställen untergebracht werden. „Der Erreger ist in der freien Wildbahn vorhanden“, sagte Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag zur Begründung für die von ihm angeordnete Stallpflicht. Auch wenn in den Niederlanden, Großbritannien und Mecklenburg-Vorpommern bislang Betriebe mit Stallhaltungen betroffen seien, könnten Wildvögel das Virus übertragen. Dies zeige der Nachweis des Erregers vom Subtyp H5N8 bei einer Wildente auf Rügen.

„Wir müssen die Geflügelbestände in Schleswig-Holstein so gut wie möglich vor dem Eintrag des Virus schützen und so Schäden vermeiden“, sagte Habeck. Bei Verstößen droht ein Bußgeld.

Die Stallpflicht erstreckt sich in Schleswig-Holstein auf Risikogebiete nahe der Küsten und größeren Gewässer, auf denen Wildvögel rasten. Hinzu kommen die beiden EU-Vogelschutzgebiete Eider Treene Sorge Niederung und Haaler Au-Niederung. „Eine Stallpflicht in besonders risikobehafteten Gebieten ist aus Gründen der Vorsorge erforderlich“, sagte Habeck. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums gibt es in Schleswig-Holstein derzeit rund 4,5 Millionen Hühner, davon leben knapp 200.000 Tiere in Freilandhaltung. Außerdem werden in Betrieben im Norden rund 43.700 Enten (davon rund 29.500 in Freilandhaltung), gut 62.000 Gänse (mehr als 48.000 Freiland) und 29.000 Puten (etwa 21.600 Freiland) gehalten. In Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern sowie in den Niederlanden und Großbritannien waren in den vergangenen Wochen Fälle des gefährlichen Vogelgrippe-Erregers H5N8 aufgetreten. In Mecklenburg-Vorpommern herrscht mittlerweile eine landesweite Stallpflicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen