zur Navigation springen

Wentorf : Unfall mit Rettungswagen - Autofahrer schwer verletzt

vom

In Wentorf kam es am Freitagnachmittag an einer Kreuzung in Wentorf zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen und einem Pkw. Der Unfallverursacher musste schwer verletzt aus seinem Auto befreit werden. Auch die beiden Rettungsassistenten und ihre Dialyse-Patientin kamen verletzt ins Krankenhaus.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 15:42 Uhr

Wentorf | Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen und einem Pkw sind am Freitagnachmittag in Wentorf (Kreis Herzogtum Lauenburg) vier Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Gegen 13.20 Uhr wollte der Pkw-Fahrer mit seinem Auto aus dem Wohltorfer Weg in die Straße Ostring einbiegen, als er einen von links kommenden Rettungswagen übersah. Die Besatzung des Deutschen-Roten-Kreuzes aus Geesthacht war mit einer Patientin an Bord ohne Blaulicht auf dem Weg zur Dialyse nach Reinbek. Der Rettungswagen rammte den Mercedes auf der Fahrerseite und schleuderte ihn an den Rand der Straße.

Weil in den Notrufen die Ortsangabe unklar war, alarmierte die Leitstelle in Bad Oldesloe zunächst die Reinbeker Feuerwehr (Kreis Stormarn) und erst dann die Einsatzkräfte aus Wentorf. Außerdem rückte der Rettungsdienst mit Leitendem Notarzt, Organisatorischem Leiter und insgesamt fünf weiteren Rettungswagen an. „Wir haben uns gemeinsam mit den Kräften des Rettungsdienstes um die Betroffenen gekümmert und dann die Rettung des Mercedes-Fahrers eingeleitet“, sagte Karsten Hein, Wehrführer der Feuerwehr Reinbek. Nach einer halben Stunde war der schwerverletzte Senior aus seinem Wagen befreit. Auch die Rettungsassistenten und ihre Patientin wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Auf dem Ostring und dem Wohltorfer Weg kam es zu Verkehrsbehinderungen, Polizisten regelten den Verkehr. Der Schaden wurde auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert