Raubmord am Behler See : Tote Bankierswitwe wird Fall für „Aktenzeichen XY... ungelöst“

Einsam am Seeufer gelegen: Spurensicherer suchen das Reetdach-Anwesen ab, in dem die 78-Jährige getötet wurde.
Foto:
1 von 1
Einsam am Seeufer gelegen: Spurensicherer suchen das Reetdach-Anwesen ab, in dem die 78-Jährige getötet wurde. Foto: Kuhr

Der rätselhafte Raubmord an einer 78-Jährigen wird Thema bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Die Bankierswitwe wurde im Mai erstochen in ihrer Villa aufgefunden – vom Täter fehlt bislang jede Spur. Außerdem ist ein Schmuckraub in Marne Thema in der Sendung.

shz.de von
17. Dezember 2013, 14:50 Uhr

Grebin | Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy...ungelöst“ will der Kripo in Schleswig-Holstein bei der Aufklärung von zwei spektakulären Fällen helfen. In der Fernsehsendung am Mittwoch geht es um den Fall der vor gut einem halben Jahr getöteten Bankierswitwe aus dem Kreis Plön sowie um einen spektakulären Schmuckraub in Marne. Staatsanwaltschaft und Polizei hoffen durch die Ausstrahlung auf neue Hinweise, die zur Aufklärung der beiden Taten führen können, teilten die Ermittlungsbehörden am Dienstag mit.

Die 78-jährige alleinlebende Bankierswitwe hatte Anfang Mai in der Nacht zu Himmelfahrt in ihrem Haus am Behler See einen oder mehrere Einbrecher überrascht und wurde am Tag danach erstochen aufgefunden. Eine heiße Spur haben die Ermittler trotz umfangreicher Spurensuche unter anderem durch Polizeitaucher und Spürhunde nicht. Auch die Befragung von mehr als hundert Menschen aus dem Umfeld der Getöteten brachte noch keinen Durchbruch.

In Marne hatten Unbekannte in der Nacht zum 22. Januar bei einem Einbruch in einen Juwelierladen „fette Beute“ gemacht. Die Täter schalteten die Alarmanlage aus und brachen ein Loch in die Wand des Geschäfts. Sie flüchteten mit diversen Schmuckstücken. Am Tatort ließen sie eine dreiteilige Leiter, einen Schraubendreher sowie eine Aufhänge-Bohrung zurück. Die Ermittler vermuten, dass die Täter zuvor einen Brandanschlag auf einen Sendemast in der Nähe des Juweliers verübt hatten, um die Telekommunikation der Stadt lahmzulegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen