zur Navigation springen

Rätselhaftes Verbrechen in Kiel : Tatverdächtiger schweigt im Fall des vermissten Rentners

vom

Was geschah mit Klaus-Heinrich Just aus Kiel? Der Rentner verschwindet spurlos, in den Tagen darauf hebt ein Mann mit der EC-Karte des Vermissten mehrfach Geld ab. Die Polizei glaubt an ein Gewaltverbrechen - doch der mutmaßliche Täter schweigt

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2013 | 13:02 Uhr

Kiel | Nach dem mysteriösen Verschwinden eines Kieler Rentners steht er unter Mordverdacht - doch der 45-jährige Bekannte des 82-Jährigen schweigt weiter. Er habe zur Sache bisher nichts gesagt, teilte Oberstaatsanwältin Birgit Heß mit. Sie sei „auch ein bisschen enttäuscht“ über das Schweigen des Tatverdächtigen. Gegen den Mann wurde am Freitagabend Haftbefehl erlassen. Er sitzt in Untersuchungshaft. Der 45-Jährige soll nach dem Verschwinden von Klaus-Heinrich Just vor gut einer Woche mehrmals und an verschiedenen Orten mit der Bankkarte des Rentners Geld von Geldautomaten abgehoben haben.

Ermittlungen im persönlichen Umfeld des vermissten Klaus-Heinrich Just aus dem Kieler Stadtteil Suchsdorf hatten die Polizei auf die Spur des Verdächtigen gebracht. Von dem Rentner fehlt jede Spur. „Es gibt leider noch nichts Neues“, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Spur des Vermissten verliert sich am Freitagmittag, 4. Oktober. Klaus-Heinrich Just hatte gegen 10.30 Uhr Kontakt zu einem Bekannten und bekam um 12 Uhr eine Mahlzeit von „Essen auf Rädern“. Im Haus in der Straße Wippen befinden sich der Gehstock und der Rollator des Vermissten. Sein Pkw ist nicht weit von seiner Wohnung abgestellt. Trotz intensiver Suche in der Nachbarschaft und in der näheren Umgebung sowie des mehrmaligen Einsatzes von Suchhunden fehlt bisher jede Spur.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen