zur Navigation springen

Schlag gegen Rauschgift-Bande

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

shz.de von
erstellt am 27.Feb.2014 | 12:45 Uhr

Die Wagen des Landeskriminalamtes in Kiel rückten mit Blaulicht aus – es war nur eines von mehreren Teams, denen kurze Zeit später der große Schlag gegen eine Rauschgift-Bande gelang.

Spezialeinsatzkräfte nahmen am Mittwochnachmittag zeitgleich vier Männer zwischen 27 und 45 Jahren fest, durchsuchten anschließend ihre Wohnungen und Autos in Kiel, Osterby bei Eckernförde, Glinde (Kreis Stormarn) und Hanerau-Hademarschen (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Gefunden haben sie rund zehneinhalb Kilogramm Amphetamine, auch bekannt als „Speed“ und „Pep“, mit einem Straßenverkaufswert von rund 400 000 Euro. Da der Wirkstoffgehalt sehr hoch ist, sei laut LKA nicht auszuschließen, dass die Täter damit durch Strecken eine noch höhere Summe hätten erzielen können. „Das ist die größte in Schleswig-Holstein sichergestellte Menge der vergangen vier Jahre“, sagte LKA-Sprecher Stefan Jung gestern.

Die Ermittler des Dezernates für Organisierte Kriminalität sind der Bande seit Oktober 2013 auf der Spur. „Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen dürften sie seit mindestens zwei Jahren als Bande aktiv gewesen sein“, sagte Jung. Derzeit können ihnen drei Taten über insgesamt 12,4 Kilogramm Amphetamin und 100 Gramm Kokain nachgewiesen werden. Die Beamten sicherten neben Computern und Handys auch die für die Tat verwendeten Fahrzeuge, ein Audi Cabriolet und ein Mercedes CLK, sowie 8000 Euro Bargeld.

Jetzt laufen weitere Ermittlungen, wie viele Taten der Bande noch zugeordnet werden können. Alle vier Männer sind der Polizei bekannt, drei von ihnen sogar schon wegen großer Rauschgiftdelikte verurteilt. Drei von ihnen kamen noch gestern in U-Haft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert