zur Navigation springen

Riesiges Walskelett – nur der Schädel fehlt noch

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Ausmaße sind schon jetzt beeindruckend. Und doch hat der bei Groß Pampau im Kreis Herzogtum Lauenburg unter der Erdoberfläche verborgene Glimmerton noch immer nicht das letzte Geheimnis eines im Oktober entdeckten Bartenwal-Skeletts freigegeben. Von dem 15 Meter langen Tier, das vor elf Millionen Jahren in der Ur-Nordsee gelebt hatte und das Paläontologen freilegen, fehlen noch immer der Hirnschädel und der Oberkiefer. „Wir haben fast alle Wirbel zusammen, dazu viele Rippen und den Unterkiefer“, erklärt Grabungsleiter Gerhard Höpfner. Hunderte Kubikmeter Boden wurden in der Kies- und Tongrube Ohle & Lau bereits bewegt. Das Team will nicht aufgeben, bevor die fehlenden Teile ans Tageslicht kommen. Das sagten Andreas Malchow, Susanne Füting und Gerhard Höpfner (Foto, v.li.) am Sonnabend während der Präsentation der bisher erzielten Funde.

Andreas Malchow, Architekt aus Hamburg, hatte im Oktober 2013 einen winzigen Knochensplitter in der Grube entdeckt. Ein Bagger war über einen knapp unter der Erdoberfläche liegenden Wirbel des Wals gefahren und hatte dabei diesen Knochensplitter abgerissen. Malchow fing sofort an zu graben. Er hatte schon 2012 einen großen Wal in dem weitläufigen Gelände entdeckt. „Fossilien begeistern mich seit meiner Kindheit.“ Sobald das Skelett komplett ist, soll es präpariert und im Lübecker Museum für Natur und Umwelt gezeigt werden. Wie schon andere in Groß Pampau freigelegte Skelette.

Gruben-Besitzer Wolfgang Ohle lässt die Männer gewähren. Kommt ein Skelett zutage, baut er den Ton einfach an anderer Stelle ab. Die Grube und die von Höpfner und seinem Team gesicherten Fundstücke machten den kleinen Ort mit 150 Einwohnern berühmt. „Du hast es geschafft, unser Dorf weltweit bekannt zu machen“, sagte Bürgermeister Thomas Stich und überreichte Höpfner jetzt die Ehrenbürgerwürde von Groß Pampau. Zehn Tiere wurden hier bereits freigelegt, darunter sechs Bartenwale und zwei Zahnwale. Die Gemeinde trägt in ihrem Wappen voller Stolz mittlerweile einen Wal.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen