zur Navigation springen

Umstrittene Taser : Polizisten diskutieren über Elektroschock-Pistole

vom

Im Hamburger „Gefahrengebiet“ waren Beamte gerade erst schwerer Gewalt ausgesetzt. Jetzt fordern Polizisten die Verteilung von Elektroschock-Pistolen. Es geht um eine sehr umstrittene Waffe.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 18:08 Uhr

Hamburg/Düsseldorf | Die beunruhigenden Zahlen von Übergriffen auf Polizisten in Nordrhein-Westfalen und die Bilder aus dem Hamburger „Gefahrengebiet“ zeigen Wirkung: Bei der Polizei ist die Diskussion über den Einsatz von umstrittenen Elektroschockern, sogenannten Tasern, wieder voll entbrannt.

Vor vier Jahren hatte die größte Polizeigewerkschaft, die GdP, ihren Einsatz noch abgelehnt. Doch nun sei das Thema wieder auf der Tagesordnung, berichtet ein Gewerkschaftssprecher am Dienstag in Düsseldorf. Im April werde der Landesdelegiertentag erneut beraten, ob die Taser nicht doch eine Sicherheitslücke schließen könnten. Die konkurrierende Deutsche Polizeigewerkschaft hatte die Ausrüstung mit Tasern schon vor Jahren gefordert.

Bislang verfügen nur die Spezialeinheiten in NRW und einigen anderen Bundesländern über die Elektroschock-Pistolen. Die Geräte schießen Metalldrähte mit Widerhaken auf den Gegner. Die Elektroden lähmen mit einem 50.000-Volt-Stromstoß die Muskulatur des Getroffenen – der fällt kampfunfähig zu Boden. Doch für herzkranke und unter Drogen stehende Menschen kann ein solcher Schuss tödlich sein. In den USA soll es Hunderte Todesfälle bei Taser-Einsätzen gegeben haben. Auch in Kanada waren die Geräte nach einer Reihe von 18 tödlichen Vorfällen in die Kritik geraten.

„Nirgendwo im Wachdienst in Deutschland gibt es diese Geräte“, sagt ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Dienstag. Man sehe dafür auch keinen Grund. Der Schulungsaufwand vor ihrem Einsatz sei hoch und es seien Fälle bekannt, in denen der Taser dennoch keine Wirkung gezeigt habe. „Bei entsprechend dicker Bekleidung können sie versagen.“ Auch die Spezialeinheiten setzten die Geräte nicht sehr häufig ein.

GdP-Sprecher Stephan Hegger weist auch auf ganz praktische Probleme hin: „An der Hüfte der Beamten ist bald kein Platz mehr. Was sollen die Kollegen noch alles mitschleppen? Ein Polizist ist schließlich kein Hightech-Krieger.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen