zur Navigation springen

Phantombild : Polizei fahndet nach Kieler-Woche-Sextäter

vom

Auf der Kieler Woche fährt ein Unbekannter mit einer jungen Rendsburgerin im Taxi zu einer Wohnung am Ostufer. Er vergewaltigt die Frau - sie kann fliehen. Nach dem Täter sucht die Polizei jetzt mit einem Phantombild.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 12:11 Uhr

Kiel | Die Polizei sucht nach einem Mann, der während der Kieler Woche eine junge Frau aus Rendsburg vergewaltigt hat. Bisherige Ermittlungen haben die Beamten nicht zu  dem Täter geführt, obwohl die Frau offenbar in der Wohnung des Täters war und obwohl ein Taxifahrer den Mann gesehen haben muss. Um den Unbekannten zu finden, wurde daher jetzt ein Phantombild erstellt.

Die Tat geschieht nach der Feier auf der Kieler Woche, in der Nacht zum Sonntag, 30. Juni. Die 22 Jahre alte Rendsburgerin möchte mit dem Taxi vom Hauptbahnhof in Kiel nach Hause fahren. Sie sitzt schon im Taxi, als ein Unbekannter ungefragt einsteigt. Er lotst den Fahrer ans Ostufer, vermutlich zu seiner Wohnanschrift. Dort weist er die Rendsburgerin an, ihn in seine Wohnung zu begleiten. Er vergewaltigt die Frau - und ihr gelingt nach der Tat die Flucht. Später ruft sie die Polizei.

Der Tatort ließ sich im Nachhinein nicht mehr ausfindig machen. Das Opfer kannte sich dort nicht aus. Sie konnte aber den Täter beschreiben, so dass Zeichner das Phantombild erstellen konnten. Der Unbekannte ist 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und von schlanker, sportlicher Statur. Sein Teint war dunkel, seine Haare, die er gestylt hatte, ebenfalls. Die Augen des Gesuchten waren auffällig groß und hell, seine Lippen voll. Er trug einen ausrasierten Vollbart und war mit einem weißen T-Shirt und einer grauen Hose bekleidet. Seine Gesamterscheinung war gepflegt.

Wer Hinweise zu dem Mann geben kann, sollte sich dringend mit der Kripo unter der Telefonnummer 0431-1603333 oder mit dem Polizeiruf 110 in Verbindung setzen. Dieser Aufruf gilt vor allem dem Taxifahrer, der die Fahrt an die bislang unbekannte Anschrift ans Ostufer gemacht hat und der bisher nicht ausfindig gemacht werden konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert