zur Navigation springen

Raser in Schleswig-Holstein : Pirat Breyer kämpft gegen versteckte Radarfallen

vom

Wie hält man Autofahrer vom Rasen ab? Jedenfalls nicht durch versteckte Blitzer, sagt der Piraten-Abgeordnete Patrick Breyer. Er fordert vom Innenminister einen entsprechenden Erlass.

shz.de von
erstellt am 31.Jan.2014 | 17:11 Uhr

Kiel | Verborgene Radarfallen sind nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Piraten-Politikers Patrick Breyer nicht das richtige Mittel, um Autofahrer vom Rasen abzuhalten. Breyer fordert, Radarfallen ohne Polizeipräsenz durchgängig mit Hinweisschildern und über die Medien offen anzukündigen. Außerdem sollten sie auf Orte beschränkt werden, an denen Raser tatsächlich erhebliche Unfälle verursachen, sagte Breyer am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Der Innenminister solle dies per Erlass anordnen.

Das Ministerium erklärte auf eine Kleine Anfrage Breyers, „Geschwindigkeitsüberwachungsmaßnahmen“ würden im Land grundsätzlich nicht angekündigt. Täte man dies, würde das zulässige Tempo an der Messstelle zwar eingehalten, anderswo aber nicht. Breyer hält rotierende transparente Schwerpunktkontrollen für besonders erfolgversprechend. Er verlangt zudem, das Verbot von Radarwarnern aufzuheben. In Kiel soll jetzt an einer Schnellstraße eine - gut sichtbare - Blitzsäule abgebaut werden. Dort gab es wiederholt Unfälle, weil Autofahrer abrupt bremsten. Das geschah in dem Bereich allerdings auch schon, bevor die Blitzsäule vor einigen Jahren installiert wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen