zur Navigation springen

Wasserqualität : Optimales Baden in SH - fast überall

vom

Pünktlich zu den steigenden Temperaturen im Norden veröffentlicht die Europäische Umweltagentur den Badewasserreport 2013. Die Ergebnisse klingen einladend.

Kiel | Da macht der Sprung ins kühle Nass gleich doppelt Spaß: Laut neuesten Zahlen der Europäischen Umweltagentur (EUA) konnte die Wasserqualität in fast allen europäischen Badegewässern überzeugen. 95 Prozent der getesteten Strände, Flüsse und Seen erfüllten die Mindestanforderungen der Umweltbehörde. Für tolle Strände muss man nicht ins Ausland reisen – auch in Schleswig-Holstein schnitt die Wasserqualität der meisten Badestellen sehr gut ab.

Deutschlandweit wurden insgesamt 2296 Badestellen überprüft – rund 330 davon im Norden. Fast alle der hiesigen Badestellen wurden mit „gut“ oder „ausgezeichnet“ bewertet. An 15 Badestellen war die Qualität ausreichend, an vier mangelhaft. Für die Badestelle Goetheby an der Schlei in Fleckeby (Kreis Rendsburg-Eckernförde) wurde wie im letzten Jahr ein Badeverbot ausgesprochen. Aktuelle Messungen der einzelnen Landkreise bestätigen eine gleichbleibend gute Wasserqualität auch in diesem Jahr. Die im letzten Jahr als mangelhaft bewerteten Badestellen „Stein Neustein“ und „Laboe Kurstrand“ sind in der kommenden Saison wieder zum Baden geeignet. Bundesweit konnten 96 Prozent aller Badestellen mit gutem Ergebnis überzeugen. 

Im europäischen Vergleich liegen Zypern und Luxemburg in der Analyse ganz weit vorn: Hier wurden alle Badegewässer als „ausgezeichnet“ eingestuft. Schlusslichter des Vergleichs sind Estland, die Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien und Irland. Hier wurde die schlechteste Wasserqualität gemessen. Küstengewässer schneiden etwas besser ab als Binnengewässer.

Rund 22.000 Küstenstrände und Binnengewässer aus der gesamten EU, der Schweiz und Albanien umfasst der jährliche Badewasserreport der EUA. Dort werden durch Lokalbehörden im Frühling und während der Badesaison Proben gesammelt, welche in der anschließenden Untersuchung in die Kategorien „ausgezeichnet“, „gut“, „ausreichend“ oder „schlecht“ eingestuft werden. Die Bewertung richtet sich nach der Konzentration bestimmter Bakterienformen im Wasser, die auf Verunreinigungen durch Abwässer und tierische Exkremente schließen lassen.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil der als „ausgezeichnet“ bewerteten Gewässer von 79 Prozent auf 83 Prozent deutlich. Die Mindestanforderungen übertrafen wie in diesem Jahr auch 2012 ungefähr 95 Prozent aller Badestellen.

Umweltkommissar Janez Potočnik kommentiert: „Es ist erfreulich, dass die Qualität europäischer Badegewässer weiterhin gut ist. Wir können es uns jedoch nicht leisten, bei einer wertvollen Ressource wie Wasser nachlässig zu sein. Wir müssen weiterhin dafür sorgen, dass unsere Badegewässer und unser Trinkwasser, aber auch unsere aquatischen Ökosysteme umfassend geschützt sind.“


Karte im Vollbild öffnen

 

Karte: Europäische Umweltagentur (EUA) Bitte beachten Sie, dass das Laden der Karte einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Hier (Badestellenkarte) können Sie die Untersuchungsergebnisse der in Schleswig-Holstein gemeldeten Badestellen auf einer detaillierten Karte ansehen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2014 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen