zur Navigation springen

Norddeutschlands „Löwen“ wollen dienen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Delegierte zwischen Sylt und Lüneburg treffen sich in Husum / Lutz Baastrup aus Flensburg neuer Governor

Sie sind eine weltweite Vereinigung von mittlerweile mehr als 1,4 Millionen Menschen, die sich in freundschaftlicher Verbundenheit den gesellschaftlichen Problemen dieser Zeit stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitwirken – die Lions Clubs International. Der deutsche „Ableger“ wurde 1951 gegründet und hat inzwischen über 50 000 Mitglieder in mehr 1500 Clubs. In Norddeutschland sind es immerhin 107 Lions Clubs, wovon 70 allein in Schleswig-Holstein agieren.

Ganz bewusst hat Prof. Dr. Klaus Noweck (66), der bislang amtierende Governor der Lions Clubs Norddeutschland, kurz 111N, sich Husum für die Distrikt-Versammlung am Sonnabend ausgesucht, zu der mehr als 140 Delegierte angemeldet waren. Von Lauenburg bis Brunsbüttel und von Lüneburg bis Flensburg reiche das Gebiet. Die Lions-Mitglieder unterstützen Kinder- und Jugendprojekte, kümmern sich um Sehbehinderte oder helfen in Ländern der Dritten Welt. Übergeordnetes Ziel ist dabei Hilfe zur Selbsthilfe. Neben den sozialen Zielen fördern die „Löwen“ auch kulturelle Projekte und setzen sich für Völkerverständigung, Toleranz, Humanität und Bildung ein. Im Norden liegen die Schwerpunkte bei den Jugendprogrammen Lions Quest, KindergartenPlus und Klasse 2000. Letzteres ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Partnerschaftlich verbunden fühlt man sich auch mit den Clubs in Skandinavien und den baltischen Ländern.

Noweck, der in Brunsbüttel zu Hause ist, wollte mit dem Tagungsort Husum auch den Mitgliedern von Sylt und dem Gebiet unterhalb der dänischen Grenze eine leichtere Anreise ermöglichen. Husum selbst hat zudem drei aktive Clubs und darüber hinaus noch den Junior Club, dieses Engagement sollte ebenfalls gewürdigt werden.

Neben einem Festvortrag zum Thema „Wildereikrise und Energiewende“, den Eberhard Brandes vom WWF Deutschland hielt, stand am Sonnabend turnusgemäß vor allem die Wahl des Nachfolgers des Professors auf der Tagesordnung. Lutz Baastrup aus Flensburg (Lions Club Uggelharde) übernimmt für das nächste Jahr diesen ehrenamtlichen Posten und steht damit allen norddeutschen Clubs vor.

Endet der Führungsposten, sei jeder bei den Lions „wieder ein einfaches Mitglied“, erklärt der scheidende Governor. Getreu dem Leitmotto „We serve“ (Wir dienen) würden alle weiterhin dort eingreifen, wo Hilfe gebraucht wird, sagt Noweck weiter, der dabei sein persönlich wichtigstes Motto erwähnt: „Mit dem Herzen helfen“. Nicht immer sei es das Geld, das eingesetzt werde. Ein bisschen Zeit, das Sich-Kümmern und Mitgefühl dem Nächsten gegenüber mache die echte Hilfe aus.



> Internet: www.lions-nord.de


zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen