zur Navigation springen

Neue Pipeline: Gas soll im Dezember strömen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 00:31 Uhr

1200 Rohr-Segmente lagern derzeit auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Eggebek (Kreis Schleswig-Flensburg) – insgesamt sollen es 3600 werden, jedes von ihnen ist 18 Meter lang und hat einen Durchmesser von 90 Zentimetern. Aus ihnen will das Unternehmen Gasunie ab März für 180 Millionen Euro eine neue unterirdische Erdgas-Pipeline von Fockbek bei Rendsburg nach Ellund an der dänischen Grenze bauen, die vor allem die künftige Versorgung Dänemarks mit Erdgas sichern soll. Auch das geplante Gaskraftwerk in Kiel und das bestehende in Flensburg können durch die Pipeline versorgt werden. „Die Verhältnisse drehen sich gerade um“, sagt Gasunie-Sprecher Philipp von Bergmann-Korn. Weil die dänische Erdgas-Förderung in der Nordsee zurückgeht, bekommt das Land künftig Gas aus den Niederlanden, Russland und Norwegen. Bisher hatte Dänemark selbst Gas exportiert.

In Fockbek wird die neue, 64 Kilometer lange Leitung an das bestehende Netz angeschlossen, und auch der Anschluss auf dänischer Seite ist bereits fertig. Bevor die im Sauerland gefertigten Rohr-Stücke einen Meter unter die Erde kommen, müssen auf der künftigen Trasse noch etliche Bäume gefällt werden. Wenn der Bau wie vorgesehen im März beginnt, ist die Leitung im Oktober fertig. Ab Dezember soll das Gas nach Dänemark strömen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen