Land bezahlt externe Berater für Kitas

Gestern Abend: Ratsfrau Gabriela Matthies (SPD, links) verabschiedet  Ex-Bürgermeisterin Kristin Alheit.
Gestern Abend: Ratsfrau Gabriela Matthies (SPD, links) verabschiedet Ex-Bürgermeisterin Kristin Alheit.

23-2899075_23-66045114_1417183282.JPG von
17. Juli 2014, 13:30 Uhr

Mit Hilfe externer Berater können die 1725 Kitas in Schleswig-Holstein künftig ihre Betreuungsqualität verbessern. Das Land stellt dafür von 2015 an jährlich 1,5 Millionen Euro bereit. Im laufenden Jahr sind es noch 700 000 Euro. „Dies ist ein weiterer Schritt zur Stärkung der Kita-Qualität im Land“, sagte Familienministerin Kristin Alheit (SPD, Foto) gestern in Kiel. Das Land reagiert damit auf den massiven Kita-Ausbau in den vergangenen Jahren. Seit 2008 sind im Norden rund 14 500 neue Plätze allein für Kinder bis drei Jahren entstanden.

Mit dem Ausbau der Kleinkinder-Betreuung seien auf die Kitas neue Aufgaben hinzugekommen, sagte Alheit. Hier geht es zum Beispiel darum, wie die Erzieherinnen schon bei den jüngsten Kindern am besten den Bildungsauftrag an die Kitas umsetzen, etwa in der Sprachbildung. Die fachlichen Anforderungen an die Betreuung der unter Dreijährigen würden weithin unterschätzt, sagte Prof. Raingard Knauer von der Fachhochschule Kiel.

Die neu finanzierte externe Fachberatung können die Kitas bei den Kreisen beantragen. Die Experten sollen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln und auch bei der Lösung von Konflikten helfen. Da sie keine Dienst- oder Fachaufsicht ausüben sollen, könne ein offenes und vertrauensvolles Verhältnis zwischen Kita und Berater entstehen, sagte der Fachdienstleiter für frühkindliche Bildung bei der Stadt Neumünster, Jörg Asmussen.

Gute pädagogische Fachkräfte bräuchten im Alltag immer wieder Beratung, weil die Herausforderungen ständig im Wandel seien, sagte Knauer. So müssten sich die Erzieherinnen darauf einstellen, dass sich die Lebenssituationen der von ihnen betreuten Kinder und ihrer Familien ändern. Bisher sind nach Angaben aus dem Familienministerium im Land etwa 40 Fachberater für die Kita-Betreuung tätig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen