zur Navigation springen

Haftstrafe für Foltertod

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 03:14 Uhr

Kiel | Wegen eines Gewaltexzesses, bei dem seine Freundin qualvoll verblutete, muss ein Kieler für zehn Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Moneli S. (28) hatte sich laut Anklage in die Vorstellung hineingesteigert, seine Freundin Jasmin (20), mit der er nach Sitte der Roma und Sinti verheiratet war, habe eine Beziehung zu seinem Onkel. Das Kieler Schwurgericht verurteilte ihn gestern wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge. Nach Überzeugung der Richter schlug und trat er sie über Tage - vom 6. bis 12. November 2011. Am Ende des Martyriums waren Gesicht und Körper der jungen Frau mit offenen Wunden und Blutergüssen übersät, Nase, Kiefer und Rippen zum Teil mehrfach gebrochen. Die Anklage hatte 14 Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung plädierte auf sechs Jahre und eine Drogentherapie. Im Gerichtssaal kam es zu tumultartigen Szenen, als Angehörige, die eine Sicherungsverwahrung gefordert hatten, unter Beschimpfungen auf den Angeklagten zustürmten. Justizbeamte mussten sie aufhalten .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen