zur Navigation springen

Gute Noten für Albig und Kubicki

vom

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Kiel | SPD-Landeschef Ralf Stegner frohlockte über "das erste Zwischenergebnis guten Regierens". Sein CDU-Kollege Reimer Böge sieht seine Partei seit der Landtagswahl "deutlich verbessert". Knapp drei Wochen vor der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein liegt die CDU in der Wählergunst vor der SPD. Das dokumentierte eine Umfrage von Infratestdimap für den NDR. Die Koalition aus Sozialdemokraten, Grünen und SSW erreicht demnach 50 Prozent. Würde am kommenden Sonntag ein neuer Landtag gewählt würde, käme die Union auf 34 Prozent, 3,2 Prozent mehr als bei der Landtagswahl im Mai 2012. Die SPD würde 31 Prozent erreichen (+ 0,6). Die Grünen kletterten um 1,8 auf 15 Prozent. Der SSW käme auf vier Prozent (- 0,6).

Verlierer wäre die FDP mit sechs Prozent (-2,2 ). Die Piraten segelten nach Verlusten von 5,2 Prozent mit lediglich drei Prozent wieder aus dem Parlament. Auch die Linke bliebe mit drei Prozent draußen. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) gab sich zufrieden mit der Arbeit der Küstenkoalition, zwei Prozent davon sogar sehr zufrieden. Überwiegend positiv wird die Arbeit von SPD-Ministerpräsident Torsten Albig bewertet. Mit der Arbeit des grünen Umweltministers Robert Habeck sind zehn Prozent sehr zufrieden und 34 Prozent zufrieden, über SSW-Justizministerin Anke Spoorendonk sagen dies sieben oder 31 Prozent der Befragten. Auf die höchste Zufriedenheit neben Albig kommt FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki: zwölf beziehungsweise 47 Prozent sind mit seiner Arbeit sehr zufrieden oder zufrieden. Eher weniger bekannt sind ein Jahr nach Start der Dreier-Koalition die übrigen Minister von SPD und Grünen sowie CDU-Oppositionsführer Johannes Callsen und der im März neu gewählte Vorsitzende der Landes-CDU, Reimer Böge. Der schloss eine erneute Kandidatur für den Parteivorsitz in zwei Jahren nicht mehr aus. Er habe "richtig Lust auf diesen Job bekommen." Bisher hatte Böge erklärt, den Parteivorsitz am Ende seiner zweijährigen Amtszeit in jüngere Hände legen zu wollen.

Ministerpräsident Albig zeigte sich erfreut über die Umfrageergebnisse: "Die Opposition hat in Gänze verloren und wir hätten mit Abstand eine absolute Mehrheit." Die SPD müsse jedoch deutlicher machen, dass sie für "die wirtschaftliche Kompetenz in Schleswig-Holstein stehe." SPD-Chef Stegner deutete die Umfrage als "tolle Rückmeldung" und nahm für die Koalition in Anspruch, schwierige Themen erfolgreich angepackt zu haben. "Die Opposition findet nicht statt".

Grünen-Chefin Ruth Kastner sieht nach der Umfrage Rückenwind für die Kommunalwahl und sprach von einem großartigen Wert für ihre Partei. FDP-Landeschef Heiner Garg sprach von einer guten Basis, auf der seine Partei die Kommunalwahl angehen könne. Noch deutlicher aber zeige die Umfrage, dass die Zufriedenheit mit der Arbeit der Landesregierung die Probleme des Landes überdecke. "Echte zukunftsweisende Entscheidungen" habe die Koalition nicht gefällt. " Wer so wenig tut, kann nur wenig falsch machen!", meinte Garg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen