Großeinsatz für einen Wallach

5441b038
Foto:

shz.de von
23. November 2014, 15:02 Uhr

Hoffnungslos im Graben gefangen – nur den vereinten Kräften der Freiwilligen Feuerwehr im Hamburger Stadtteil Bergstedt und einer Tierärztin ist es zu verdanken, dass ein 26 Jahre alter Wallach gerettet werden konnte. Die Einsatzkräfte waren gestern Vormittag alarmiert worden, nachdem das Tier schon einige Zeit auf der Koppel im Graben gelegen hatte. Die Feuerwehrfrauen und -männer aus rüsteten sich mit Schläuchen aus und versuchten, damit das Pferd aus der misslichen Lage zu befreien. Es gelang. Auch eine Tierärztin traf schließlich am Einsatzort ein: Der Wallach, der auf den Namen „Alassio“ hört, bekam drei Spritzen. Die Schmerz- und Kreislaufpräparate zeigten schnell Wirkung und Alassio stand wieder – wenn auch auf noch wackeligen Beinen. Die Rettungsaktion, die zwar länger als zwei Stunden dauert, war damit dennoch ein Erfolg.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen