Ferientermine: Land droht mit Blockade

Landeskabinett besteht auf einen Zeitkorridor im Sommer von 90 Tagen

Unser Hauptstadtkorrespondent Hening Baethge von
03. Juni 2014, 17:32 Uhr

Schleswig-Holstein will in der Kultusministerkonferenz (KMK) jede neue Sommerferienregelung blockieren, die für die Bundesländer nicht einen Gesamtferienkorridor von fast 90 Tagen vorsieht. Das hat das Landeskabinett gestern auf einer auswärtigen Sitzung in Berlin beschlossen. „Wir halten ganz klar am Ziel fest, die 90 Tage so weit es geht auszuschöpfen“, sagte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) nach der Sitzung. Bildungsministerin Waltraud Wende habe daher den Auftrag mitbekommen, „dass sie in der KMK keinem Beschluss zustimmt, der dem nicht entspricht.“ Zwar müsse am Ende nicht jedes Jahr ein Korridor von 90 Tagen stehen. „Aber was wir auf keinen Fall wollen, ist, dass wir 80 Tage haben oder weniger“, sagte Albig.

In diesem Jahr liegen zwischen dem Beginn der Sommerferien im ersten Bundesland und dem Ende im letzten Bundesland nur 71 Tage. Darüber ist vor allem die Tourismusbranche in Schleswig-Holstein sehr verärgert, weil die Hauptsaison so auf gerade mal zehn Wochen schrumpft. Heute will sie deshalb in Kiel neue Vorschläge für eine künftige Ferienregelung vorstellen. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer hat sich bereits ebenso wie der Kieler Landtag und die gesamte Ministerpräsidentenkonferenz für eine Verlängerung des Ferienkorridors auf 90 Tage ausgesprochen. Auch die parteilose Schulministerin Wende befürwortet das.

Allerdings hat ihre grüne nordrhein-westfälische Amtskollegin und KMK-Vorsitzende Sylvia Löhrmann kürzlich erklärt, sie sehe keinen Spielraum für eine Verlängerung des Sommerferien-Korridors. „Aus pädagogischen Gründen sind die Möglichkeiten ausgeschöpft, den Zeitraum für die Sommerferien zu verändern“, hatte Löhrmann gesagt. Es sei nicht vertretbar, schon Mitte Juni mit den Ferien zu beginnen, weil zentrale Prüfungen dann nicht mehr ordnungsgemäß organisiert werden könnten. Und kein Bundesland sei bereit, die Ferien erst um den 20. September enden zu lassen.

Bis 2017 sind die Sommerferien schon festgelegt. Die Termine für die Jahre von 2018 bis 2024 wollen die Kultusminister Ende nächster Woche beschließen. Der Schulausschuss der KMK hat bereits einen Vorschlag gebilligt, der allerdings stets weniger als 90 Tage vorsieht. Ob dieser Vorschlag durchkommt, ist nach dem gestrigen Beschluss des schleswig-holsteinischen Kabinetts fraglich: Die KMK entscheidet einstimmig – ohne Schleswig-Holstein geht nichts.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen