Es muss nicht immer der Schafscherer sein

dpa_14884e0019f32af0
Foto:
1 von 1

shz.de von
07. Januar 2014, 15:10 Uhr

Einmal Waschen, Scheren, Föhnen bitte. Die Schafe auf einer Wiese in Wasbek bei Neumünster scheinen es eilig mit dem Friseurbesuch zu haben und laufen zielstrebig in Richtung Salon. Zu diesem kuriosen Schnappschuss konnte es gestern wegen einer Beziehung zwischen Friseurmeisterin und Schäfer kommen. Jochen Seligmann gab seiner Frau Nina Schereika nur zu gerne ein Stückchen Platz auf seiner Wiese für die Werbetafel ab. Doch ein Schaf komme ihr noch lange nicht auf den Frisierstuhl. „Dafür sind die Tiere viel zu störrisch“, so Nina Schereika. Das Scheren übernimmt dann doch lieber ihr Mann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen