Bus rast ungebremst in Autos - sechs Verletzte

Avatar_shz von
04. Januar 2013, 01:14 Uhr

Hamburg | Sollte der Fahrer des Kleinstwagens in den Rückspiegel geblickt haben, er muss geschockt gewesen sein: Ein Linienbus ist gestern früh in Barmbek-Nord ungebremst in den vor einer roten Ampel haltenden VW Up gerast.

Zum Entsetzen der Augenzeugen rammte der zehn Tonnen schwere Bus den Miniwagen gegen einen davor wartenden Opel Zafira. Während dieser auf der belebten Kreuzung Bramfelder Straße/Habichtstraße zur Seite geschleudert wurde, schob der außer Kontrolle geratene Bus den VW noch 300 Meter weiter bis zur Bramfelder Chaussee vor sich her. Erst dann kamen die Fahrzeuge zum Stillstand.

Bilanz der ungezügelten Crash-Fahrt: Die Fahrer (36 und 48 Jahre) der beiden Pkw mussten schwer verletzt ins Krankenhaus; im Hochbahn-Bus der Linie 173 erlitten vier Personen leichte Verletzungen. Darunter befindet sich die 60 Jahre alte Busfahrerin.

Polizeisprecherin Sandra Levgrün dazu: "Die Fahrerin hat angegeben, dass es einen technischen Defekt gegeben hat." Sie habe den Bus stoppen wollen, die Bremse getreten, dann aber keine Bremswirkung gespürt. Allerdings: Laut Fahrtenschreiber hatte sich der Unglücksbus mit überhöhter Geschwindigkeit der Kreuzung genähert - Tempo 65 bis 70 statt erlaubter 50 km/h.

"Wir gehen zunächst einmal davon aus, dass die Aussage der Fahrerin zutrifft", sagte die Polizeisprecherin weiter. Alkohol oder Drogen seien definitiv nicht im Spiel gewesen, hieß es bei den Ermittlern. Diese gehen allen denkbaren Unfallursachen nach. Der Bus wurde sichergestellt, ein Dekra-Sachverständiger soll den technischen Zustand untersuchen. Zudem prüfen die Ermittler, ob die Busfahrerin wegen einer kurzzeitigen Schwäche oder Erkrankung die Kontrolle über das Fahrzeug verloren haben könnte.

Laut einem Sprecher der Hamburger Hochbahn werden die Bremsen der Busse turnusmäßig alle drei Monate kontrolliert. Zu weiteren Einzelheiten will sich das Unternehmen erst nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen äußern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen