Bad Bramstedt : Brände ohne Ende – Polizei jagt Feuerteufel

Wer kennt diesen Mann?
Wer kennt diesen Mann? Er wird verdächtigt, in Bad Bramstedt mehrere Brände gelegt zu haben.

Bislang läuft die Suche nach dem Feuerteufel von Bad Bramstedt erfolglos. Er hat in den vergangenen Monaten mehrere Brände gelegt. Ein Phantombild soll zur Ergreifung des Täters führen.

Avatar_shz von
26. März 2014, 12:47 Uhr

Bad Bramstedt | Immer wieder schlägt ein Feuerteufel in Bad Bramstedt zu, legte bereits mehrere Brände in der Kleinstadt. Die Segeberger Kriminalpolizei ermittelt seit Monaten, konnte den Brandstifter aber bislang nicht dingfest machen. Am Mittwoch ging die Polizei nun mit einem Phantomfoto an die Öffentlichkeit. Es zeigt einen jungen Mann mit kurzen Haaren und Brille. Polizeisprecherin Sandra Rüder: „Er soll 17 bis 25 Jahre alt sein und eine schmale Statur haben.“

Der schwerste Brand, den der Feuerteufel gelegt haben soll, versetzte die Menschen der Kurstadt bereits in der Nacht zum Sonntag, 24. November 2013 in Angst und Schrecken – Feuer im Balladins Superior Hotel Gutsmann. Der Hotelbrand hatte für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. 249 Gäste wurden aus dem Schlaf gerissen und mussten aus dem stark verqualmten Gebäude in Sicherheit gebracht werden. Die Einsatzkräfte retteten 30 Männer und Frauen mit Steckleitern aus den oberen Stockwerken. Zehn Menschen erlitten Rauchvergiftungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Wie Einsatzleiter Bernhard Schmidt berichtete, hatte der Täter in einem Unterstand der Lieferanten-Zufahrt gezündelt, wo unter anderem Holz und Pappe lagerten. Trotz Brandschutztür konnten sich die Flammen ihren Weg in den Keller bahnen. Der gefährliche Rauch zog auch die Fassade hoch und erreichte in Windeseile die Flure des gesamten Hotels – die Gäste waren gefangen, konnten ihre Zimmer nicht verlassen. Unter Atemschutz mussten Feuerwehrleute die Gäste ins Freie holen. Der Schaden war so groß, dass das Hotel vorübergehend geschlossen werden musste.

Zugeschlagen hatte der Feuerteufel in jener Nacht auch bei der Seniorenresidenz „Am Köhlerhof“, wo zum Glück niemand zu Schaden kam. Außerdem setzte der Täter Grünzeug und Tannenzweige vor einem Blumenladen im Bleek und einen Papiercontainer auf dem Bauhof-Gelände an der Glückstädter Straße in Brand.

Die zweite Brandserie folgte in der Nacht zum 24. Januar. Diesmal waren das Seniorenheim „Eschwe“ im Butendoor, ein Mehrfamilienhaus in der Glückstädter Straße und erneut der Blumenladen im Bleek betroffen. Zum Glück wurde auch hier niemand verletzt.

Möglich ist, dass der Feuerteufel auch für verschiedene Brände in der Stadt verantwortlich ist, die sich weit vor dem Hotelbrand ereigneten.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, haben die Staatsanwaltschaft Kiel, die Stadt und der Bürger- und Verkehrsverein Bad Bramstedt eine Belohnung von 2500 Euro ausgesetzt. Informationen, die in Verbindung mit den Bränden oder dem Gesuchten stehen, nimmt die Kriminalpolizei in Bad Segeberg unter der Telefonnummer 04551/8840 entgegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker