zur Navigation springen

Blauer Himmel, viele Fotostopps und skurrile Shops

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 09.Okt.2013 | 13:04 Uhr

California Dream heißt eine Motorradreise für Leser: Auf einer Harley-Davidson geht es von Los Angeles zu den Nationalparks in der Sierra Nevada, nach San Francisco und auf dem berühmten Highway 1 an der Pazifik-Küste zurück. Redakteur Rolf Blase ist dabei.


Übers Wetter habe ich noch kein Wort geschrieben, dabei hätte es mehr als einen Absatz verdient. Na gut, in Los Angeles war es dunstig und etwas heiß, eben L.A. Aber sonst: Nur blauer Himmel, 20 bis 25 Grad, das optimale Wetter zum Motorradfahren. Ich wollte die Regensachen eigentlich zu Hause lassen, habe sie aber sinnloserweise doch mitgenommen. Anderen geht es genauso. Sie haben Pullover eingepackt, weil gesagt wurde, dass es in den Bergen empfindlich kalt werden könnte. War es zum Glück aber nicht. Und hier an der Küste in Monterey ist eigentlich Badewetter, wenn der Pazifik nicht so kalt wäre.

Der Tag begann und endete mit einem kleinen Stau. Erst ungewöhnlicherweise beim Rausfahren aus San Francisco Richtung Golden Gate und am Ende ein wenig in Monterey beim Auffahren vom Scenic Drive auf den Highway. Dazwischen wurde auf der Strecke entlang der Küste viel getrödelt. Kaffeestop, Fotostopp, noch ein Fotostopp da, gucken und kaufen im Eagle Iron and Leather Shop, Mittagessen in einem urigen Fischrestaurant am Hafen in Moss Landing. Jedes für sich okay, aber in der Summe kam das Fahren zu kurz. Das soll morgen anders werden. Zwischen San Francisco und Monterey hat die Straße ihr Potenzial nur ansatzweise angedeutet, von hier bis Santa Maria verläuft der schönste Abschnitt des Highway 1.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen