Nord-Ostsee-Kanal : Betrunkener Offizier verursacht Schiffsunfall

Er legte den Schalter des Getriebes um - und fuhr gegen mehrere Dalben.

shz.de von
13. Januar 2015, 10:48 Uhr

Rendsburg | Ein betrunkener Frachtschiff-Offizier hat durch einen falschen Handgriff einen Unfall auf dem Nord-Ostsee-Kanal verursacht. Nach Zeugenaussagen war der 38 Jahre alte Seemann am Samstag zum Dienstantritt auf der Brücke erschienen und hatte nach kurzer Zeit grundlos den Schalter für die Umsteuerung auf Automatikbetrieb umgelegt, wie die Wasserschutzpolizei mitteilte.

Es kam bei Audorf-Rade (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zur Kollision mit mehreren Befestigungspfählen, so genannten Dalben, da der Kanalsteuerer nicht mehr in der Lage war, das 114 Meter lange Schiff richtig zu lenken. Nach dem Unfall setze das Schiff seinen Weg in Richtung Brunsbüttel fort. In der Zwischenzeit wurden die Beamten der Wasserschutzpolizei Brunsbüttel darüber unterrichtet , dass der wachhabende Offizier vermutlich unter Alkoholeinfluss steht.

Die Beamten gingen in Brunsbüttel an Bord und stellten bei einem Atemalkoholtest einen Wert von 2,75 Promille fest. Gegen den Schiffsoffizier wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr eingeleitet.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen