Arbeitsmarkt: Experten bleiben optimistisch

Avatar_shz von
01. Februar 2013, 01:14 Uhr

Kiel/Hamburg | Angesichts schwächerer Konjunkturerwartungen sind die Betriebe vorsichtig - und stellen weniger Menschen ein. Die Folge: ein leichter Anstieg der Arbeitslosenzahlen auf 109 000. Unter dem Strich traten 1000 weniger Arbeitslose eine neue Stelle an als noch im Vorjahresmonat. Andererseits versuchten jedoch viele Betriebe, ihre Fachkräfte zu halten, sagte Regionalchefin Margit Haupt-Koopmann.

Sie ist jedoch weiterhin von der Robustheit des Arbeitsmarktes zwischen Nord- und Ostsee überzeugt. Immerhin ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahresmonat von 7,7 auf 7,5 Prozent zurückgegangen - das sind 855 Arbeitslose weniger als im Januar 2012. Trotz aller Unwägbarkeiten der Euro-Krise gehe sie davon aus, dass der für 2012 prognostizierte leichte Anstieg der Arbeitslosenzahlen verhindert werden könne, so Haupt-Koopmann.

Im Januar waren in Hamburg wiederum knapp 72 600 Menschen ohne Job, das sind 5200 oder 7,7 Prozent mehr als im Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich damit von 7,1 auf 7,6 Prozent. Verglichen mit der Lage vor einem Jahr hat sich der Hamburger Arbeitsmarkt jedoch nur wenig verändert. Im Januar des Vorjahres gab es 270 Arbeitslose mehr und die Quote lag bei 7,8 Prozent. Die Agentur wies darauf hin, dass der Wirtschaftsstandort Hamburg stark und dynamisch sei. Die Beschäftigung habe mit 872 900 Arbeitnehmern (November) einen Höchststand erreicht.

Bundesweit kletterte die Arbeitslosenzahl im Januar um 298 000 auf 3,138 Millionen. Das sind deutlich weniger Erwerbslose als im Schnitt der vergangenen drei Jahre, aber nach Ansicht von Experten für die Saison überraschend gering. Die Quote leigt jetzt bei 7,4 Prozent.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker