zur Navigation springen

Santiano in Münster : „Alles stinkt nach Mann“

vom

Beim Konzert in Münster macht sich irgendwie schon Heimweh breit. Santiano freut sich auf das Konzert in Flensburg.

shz.de von
erstellt am 19.Dez.2013 | 15:41 Uhr

Münster | Nach einem langen Travelday sind wir abends im Hotel in Münster angekommen. Trotz verwegener Pläne, wie Kartfahren, Kino und Essen gehen, haben wir uns ziemlich fix auf die Zimmer verkrümelt. Ich sagte ja schon, wir sind gerade die größten Langweiler, die man sich vorstellen kann, und mal so richtig gar nicht Rock´n´Roll...;-) Aber Spaß haben und feiern, oder mit den Kumpels unterwegs sein, heißt leider auch immer viel zu viel lachen, reden, Bier trinken, spät ins Bett kommen etc. – das ist momentan tödlich. Man weiß nämlich nie, ob nicht morgens irgendwo n´ freundlicher Presslufthammer sein Lied singt, oder sich die Halle neben dem Hotel, morgens um 5:30 Uhr als Hauptbahnhof entpuppt. Insofern ist das schon alles genau richtig.

Schön Badewanne, Glotze an und dann selig schlafen, herrlich. Das haben wir, glaube ich, alle zum einen sehr nötig und zum anderen auch sehr ausgiebig getan.

Das Konzert gestern lief dann auch super. Weit über 3000 Besucher haben mit uns unsere Reise angetreten und soweit wir das beurteilen können, ist niemand über die Reling gegangen. Hier in Münster lief es also genauso wie in den Städten zuvor – außerordentlich gut. Wir selbst merken schon, dass uns 22 Konzerte in den Knochen und vor allem im Hals stecken.

„Alles stinkt nach Mann“ – aber nur noch 3 Gigs und wir sind zuhause ... apropos zuhause: Ich hatte doch tatsächlich gestern ´ne Träne im Knopfloch, als ich am Ende des Konzerts bei Hoch im Norden nach hinten schaute, die Landschaft sah und an daheim dachte...irgendwie wird`s Zeit, dachte ich so und bekam glasige Augen...Mann oh Mann ...soweit ist es jetzt schon gekommen ;-)

Jetzt auf dem Weg nach Oberhausen .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen