Mehr als 100 Fotos von Otti Zacharias

shz.de von
07. Februar 2009, 03:59 Uhr

Kiel | Die Kieler Fotografin Ottilie Zacharias war eine Meisterin der Porträtfotografie. Sie gilt als eine der bedeutendsten Fotografinnen Schleswig-Holsteins. Zum ersten Mal widmet das Kieler Stadtmuseum Zacharias eine Einzelausstellung und präsentiert zugleich ihren umfangreichen Nachlass, der seit dem Jahre 2000 zur Mediensammlung des Kieler Stadtarchivs gehört. Die Ausstellung "Otti Zacharias - Kieler Fotografin (1906-1981)" mit mehr als 100 Fotografien wird am Sonntag, 8. Februar, um 11.30 Uhr von Stadtpräsidentin Cathy Kietzer eröffnet. Die Werkschau läuft bis zum 22. März im Stadtmuseum Warleberger Hof, Dänische Straße 19.

Die Fotografin gehörte in den 1950er- und 60er-Jahren zu einer Generation, in der berufliche oder künstlerische Leistungen von Frauen wenig gewürdigt wurden. Ihre Arbeiten sind daher bis auf einige spärliche Zeitungsartikel der lokalen Presse in den Archiven wenig dokumentiert.

Ottilie Zacharias wurde 1906 in Wilstrup bei Haderslev in Nordschleswig geboren. 1921 zog die Familie nach Sarau, kurze Zeit später nach Gleschendorf in Ostholstein. Zacharias absolvierte vom 1930 bis 1931 ihre Ausbildung in München an der 1900 von Georg Heinrich Emmerich gegründeten Bayerischen Staatslehranstalt für Lichtbildwesen. Schon während der Ausbildung fand sie den Weg zur Porträtfotografie und bekannte: "Ich fotografiere am liebsten lebende Wesen". Am 24. April 1934 eröffnete Otti Zacharias ihr erstes eigenes Atelier in Kiel in der Reventlouallee 12 im Hause der Familie Sauermann. Ein Jahr später legte sie in Kiel ihre Meisterprüfung ab. In ihrem Atelier bildete Otti Zacharias über viele Jahre zahlreiche Lehrlinge aus. Im September 1953 erfolgte ihre Berufung zur Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses der Handwerkskammer Lübeck für die Kreise Kiel, Neumünster und Plön.

Otti Zacharias verstarb mit 75 Jahren am 26. August 1981 in Kiel.

.Otti Zacharias, Kieler Stadtmuseum Warleberger Hof Dänische Straße 19, 8. Februar bis 22. März 2009,

dienstags bis sonntags 10 bis 17 Uhr, Führungen sonntags 11.30 Uhr, 04 31/9 01 34 88.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen