MaGnology 2016 : Manga-Messe: So zeigen sich die Cosplayer in Hamburg

Aufwendige Kostüme der Cosplayer werden am Wochenende in Hamburg präsentiert.

Aufwendige Kostüme der Cosplayer werden am Wochenende in Hamburg präsentiert.

Aufwendige Kleidung, schrille Perücken und detailgetreue Accessoires: shz.de zeigt schon vor Beginn der Manga-Messe in Hamburg die Kostüme der Cosplayer.

shz.de von
01. Juli 2016, 13:17 Uhr

Hamburg | Am Freitag startet die Fan-Messe „MaGnology“ im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. Vom 1. bis zum 3. Juli treffen sich Cosplayer, Manga-Fans und Interessierte. In den sozialen Netzwerken präsentieren die Cosplayer schon vor Beginn der Messe ihre aufwendigen Kostüme.

Falls Sie am Wochenende in Hamburg unterwegs sind und sich über verkleidete Menschen wundern: das ist Cosplay.

#fuumaism. #magnology2016

Ein von FuUMa (@fuuma.beauty) gepostetes Foto am

Cosplayer - das sind meist junge Leute, die in aufwendigen Kostümen gekleidet sind. Dahinter verbirgt sich eine japanische Jugendkultur, die durch die dortigen Anime- und Manga-Comics entstanden ist. Beim Cosplay stellt der Teilnehmer eine bestimmte Figur aus der Szene möglichst detailgetreu nach. Seit den 1980er Jahren hat sich das Cosplay („Kostümspiel“) in der ganzen Welt verbreitet.

Die Messe hat am Freitag von 14 Uhr bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Die Besucher erwarten verschiedene Aussteller aus der Manga-Branche, Foto-Shootings, Workshops und unterschiedliche Live-Zeichner. Für alle Cosplay-Begeisterten findet am Samstag ein Wettbewerb statt, bei dem die schönsten Kostüme ausgezeichnet werden.

Die „MaGnology“-Messe ist ein Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Hokusai Manga“ im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. In der Ausstellung rund um das Thema „Manga“ sind noch verschiedene Werke bis zum 11. September zu sehen.

Auch „Biene Maja“ und „Heidi“ sind Teil der Ausstellung: Sie zählen ebenfalls zu den Anime-Figuren. Die Kinderhelden sind durch deutsch-japanische Koproduktionen entstanden, die auf das ostasiatische Animationshandwerk zurückgreifen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen