Puttgarden : Männer aus Gefolge saudischer Prinzessin bitten auf Fehmarn um Asyl

Die Männer aus Eritrea setzten sich während einer Europareise ihrer Chefin ab. Das hätten sie gar nicht gedurft.

shz.de von
29. März 2017, 16:52 Uhr

Puttgarden | Zwei eritreische Männer aus dem Gefolge einer saudischen Prinzessin haben sich während einer Europareise ihrer Arbeitgeberin abgesetzt und in Deutschland Asyl beantragt. Die 23 und 54 Jahre alten Männer seien in Puttgarden auf Fehmarn von der Bundespolizei aufgegriffen und in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht worden, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit.

Die Männer hatten gültige Visa für den Schengenraum, allerdings mit dem Zusatz, dass diese nur als Begleitperson des Arbeitgebers gültig sind. Als die Beamten ihnen mit Hilfe eines Dolmetschers die Bedeutung dieses Zusatzes erklärten, seien die Männer aus allen Wolken gefallen, sagte ein Polizeisprecher. 

Die Eritreer erklärten nach Polizeiangaben, dass sie sich bei der Ankunft in der Schweiz vom Tross ihrer Arbeitgeberin abgesetzt hätten, um auf eigene Faust nach Schweden zu reisen und dort um Asyl zu bitten. Da ihnen allerdings bereits auf der Fähre in Puttgarden die Einreise nach Dänemark verweigert worden war, hätten sie sich entschlossen, in Deutschland zu bleiben, sagte der Behördensprecher. 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen