Hamburg-Finkenwerder : Lkw kippt auf Gegenfahrbahn und verliert 20 Tonnen Ladung

Der Lkw ist auf die Gegenfahrbahn gestürzt.

Der Lkw ist auf die Gegenfahrbahn gestürzt.

Seit dem Unfall geht im Hafenverkehr nichts mehr. Die Zufahrt zur Köhlbrandbrücke ist gesperrt.

shz.de von
19. Juli 2017, 15:16 Uhr

Hamburg | Ein Lkw ist am Mittwoch gegen 12.30 Uhr in einer Kurve in Hamburg Finkenwerder umgekippt. Er ist von der Köhlbrandbrücke gekommen und vermutlich zu schnell gefahren. Das 20 Tonnen schwere Maschinenteil auf der Ladefläche brach weg, der Lkw wurde auf die Seite gedrückt und landete auf der Gegenfahrbahn. Dabei zerdrückte der Lastkraftwagen eine Schutzleitplanke. Kein weiteres Fahrzeug wurde beschädigt. 

Nach dem Unfall bildete sich ein Stau.
Sebastian Peters

Nach dem Unfall bildete sich ein Stau.

 

Nach dem Unfall ging im Hafenverkehr nichts mehr. Die Zufahrt zur Brücke wurde gesperrt, die Ausfahrt in Richtung A7 war durch den Einsatz der Feuerwehr massiv behindert. Die Einsatzkräfte rückten mit einem großen Kran zur Bergung angerückt. Zuerst war das Maschinenteil geborgen werden dann der LKW. Die Bergung sollte noch Stunden in Anspruch nehmen. Die Höhe des Sachschadens wurde auf 100.000 Euro geschätzt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert