zur Navigation springen

Neubau der Helgoland-Fähre : Letzte Fahrt: Der „Halunder Jet“ wandert nach Amerika aus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Katamaran beförderte seit 2003 auf 2944 Fahrten über eine Million Fahrgäste. Der Neubau wird größer.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2017 | 09:25 Uhr

Noch einmal in die Deutsche Bucht, und dann ist Schluss: Der Katamaran „Halunder Jet“ hat am Sonntag nach 15 Jahren und knapp 3000 Fahrten zum letzten Mal von Hamburg aus Helgoland angesteuert – und den Roten Felsen mit einer Ehrenrunde im Binnenhafen und im Außenhafen verabschiedet. Auf der Rückfahrt sei die Fähre ausgebucht gewesen, sagte die Geschäftsführerin der Flensburger FRS Helgoline, Birte Dettmers. Ein größerer Nachfolger soll ab 2018 im Einsatz sein.

2003 war der „Halunder Jet“ in Dienst gestellt worden. Der Katamaran beförderte jährlich rund 93.000 Fahrgäste – insgesamt waren es bei 2944 Fahrten mehr als 1.278.000 Passagieren, wie das Unternehmen mitteilte. Von Frühjahr bis Herbst ging es von Hamburg über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland, Deutschlands einzige Hochseeinsel.

Der modernere und größere Nachfolger ist derzeit im Bau. Er wird von der australischen Werft Austal auf den Philippinen gebaut, die Auslieferung sei für das Frühjahr 2018 geplant. Einen Namen hat der 17 Millionen Euro teure Neubau schon – er soll aber erst bei der Taufe verraten werden, sagte Dettmers. Die Reisegeschwindigkeit bleibt mit knapp 65 Kilometer/Stunde etwa gleich. Mit gut 56 Metern ist der neue Katamaran vier Meter länger als der „Halunder Jet“.

Wichtig für die Tourismusbranche sei auch die größere Kapazität des neuen Katamarans, sagte Helgolands Tourismusdirektor Lars Johannson. Es können 692 Passagiere an Bord – nicht nur 579.

Der „Halunder Jet“ wird nach Angaben der Geschäftsführerin bald eine besonders große Reise antreten. Denn der Katamaran solle künftig die zur FRS-Gruppe gehörende Reederei Clipper Navigation im Westen Nordamerikas bei ihren Expansionsplänen unterstützen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen