Lübecker Landgericht : Lebensgefährliche Messerattacke auf Noch-Ehefrau

Sie wollte ihn endgültig verlassen und überlebte nur knapp seine Messerattacke. Staatsanwältin fordert neun Jahre Haft.

shz.de von
07. Juni 2018, 17:12 Uhr

Lübeck | Für eine Messerattacke auf seine Frau und deren Vater in Lübeck soll ein 44-Jähriger Mann nach dem Willen der Anklage neun Jahre in Haft. Staatsanwältin Anne Bobeth hielt am Donnerstag vor dem Lübecker Landgericht versuchten Mord aus niedrigen Beweggründen und gefährliche Körperverletzung für erwiesen. Der aus Syrien stammende Angeklagte „wollte den Tod beider“, weil sich seine erst 20 Jahre alte Frau endgültig von ihm trennen wollte, sagte die Anklägerin.

Beide Opfer wurden bei der Bluttat im Oktober 2017 lebensgefährlich verletzt. Sie konnten nur durch Notoperationen gerettet werden. Noch heute leiden sie physisch und psychisch an den Folgen der Tat, sagte Bobeth.

Die Staatsanwältin schilderte im Plädoyer noch einmal das Geschehen am Tatort. Demnach servierte der Angeklagte seiner Frau und ihrem Vater Tee. Er stach zu, als die 20-Jährige erklärte, ihre Trennungsabsicht sei endgültig und – unterstützt vom Vater – begann, ihre Sachen zu packen. „Sie war nur ein Objekt für ihn“, sagte die Staatsanwältin. Er habe „exklusives Besitzrecht“ über sie gefordert: „Außer mir soll dich kein anderer haben!“. Ihre Eltern seien ihm dabei im Weg gewesen, deswegen wollte er „den Vater beseitigen“, sagte Bobeth. Zuerst attackierte der Angeklagte den Angaben zufolge den Vater, dann auch die junge Frau, bevor er auch auf sich selbst einstach. Vater und Tochter sind Nebenkläger in dem Verfahren.

Angeklagter gesteht die Tat

Der 44-Jährige hatte zu Prozessbeginn die Messerattacke gestanden. Über seinen Verteidiger ließ er erklären, er habe seine Frau und deren Vater aber nicht töten wollen. Er hatte einen Dolmetscher an seiner Seite. Das Paar war nach Angaben der Staatsanwältin 2015 aus Syrien nach Deutschland eingereist und beantragte hier Asyl. Das Verfahren läuft demnach noch.

Bobeth ging – im Gegensatz zum Verteidiger – von der vollen Schuldfähigkeit des 44-Jährigen zur Tatzeit aus. Es gebe keine Anzeichen einer Affekttat, sagte sie. Die Reue und das Bedauern, das der Angeklagte im Prozess über die Tat geäußert habe, nahm die Staatsanwältin ihm nicht ab, wie sie sagte. Er bedaure vor allem sich selbst und sehe sich als Opfer. 

Der Verteidiger plädierte wegen gefährlicher Körperverletzung auf eine Freiheitsstrafe von maximal fünf Jahren. Das Urteil soll am 11. Juni verkündet werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert